Thriller um die Zukunft der Krone Thriller um die Zukunft der Krone

Nach Dichands Tod

© APA/ROBERT JAEGER

 

Thriller um die Zukunft der Krone

Bis wenige Tage vor seinem Tod war Hans Dichand fast fieberhaft bemüht, sein Lebenswerk auch für die Zeit nach seinem Tod zu sichern. Doch seine zahlreichen Versuche, dem ihm verhassten Partner WAZ den 50-Prozent-Anteil abzukaufen, scheiterten.

Dichand hatte sowohl mit „Erster“ als auch mit „Raiffeisen“ ein Kauf-Szenario des 50-Prozent-WAZ-Anteils für knapp 200 Millionen entworfen, konnte sich aber weder auf Kaufpreis noch auf Banken-Einfluss einigen. So hinterlässt er nun in der „Krone“ auf Jahre ein Eigentümer- und Führungschaos.

Laut Gesetz ist seine Gattin Helga Haupterbin der „Krone“
Laut Gesetz ist seine bescheiden im Hintergrund lebende – und öffentlich nahezu unbekannte – Frau Helga die Haupterbin sowohl des auf 1,2 Milliarden Euro geschätzten Vermögens als auch der 50-Prozent-„Krone“-Hälfteanteile.

Wenn Dichand kein Testament hinterlassen hat, würde seine Ehefrau 33 % des Dichand-Erbes erhalten, jedes der drei Dichand-Kinder erhielte 22 %.

Dichand hinterlässt als Erben drei vom Charakter völlig unterschiedliche Kinder:

  • Die größte Liebe empfand Dichand immer zu seiner kunstsinnigen Tochter Johanna, die früher als Fotomodell und heute als Kunstsammlerin tätig ist.
  • Das lustige Enfant terrible der Familie war immer Sohn Michael – genannt „Snoopy“ – der als Biobauer einen Konkurs baute und zahlreiche abenteuerliche Projekte startete.
  • Den ganzen Respekt des Vaters hatte der stille, fast scheue Sohn Christoph, den er – nach langer Überredungszeit – gegen den erklärten Willen der WAZ zum Chefredakteur der „Krone“ machte und der nun die Tageszeitung ohne Vater (der ihm täglich vom 16. Stock die fertige Titelseite in die Redaktion sandte) alleine führen und gestalten muss. Christoph Dichand ist mit der umtriebigen „Heute“-Herausgeberin Eva Dichand verheiratet, die persönlich gerne die Geschäftsführung der „Krone“ übernehmen würde.

Doch Mutter Helga und die ihr verbundene Tochter Johanna besitzen – gesetzlich – die Mehrheit am Erbe. Christoph und Schwiegertochter Eva nur 22  %.

Dichands Testament könnte für Überraschungen sorgen
Mit Spannung wird nun Dichands Testament erwartet. Insider vermuten, Dichand könnte in den letzten Jahren eine Stiftungs-Lösung“ für die „Krone“-Zukunft gezimmert haben, vielleicht sogar eine Kauf-Lösung und eine Bank-Partnerschaft für seine „Krone“-Anteile im Testament hinterlassen.

In der „Krone“ selbst stehen dramatische Änderungen bevor. Dichands wichtigster Wegbegleiter, Wolfgang Altermann, hat angekündigt, die „Krone“-Geschäftsführung mit Dichands Tod zu verlassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen