Die neuen Giftpfeile im Spar-
Paket

Nachgeschärft

Die neuen Giftpfeile im Spar-
Paket

„Wir brauchen den Parlamentsbeschluss nicht vor März“, hatte Kanzler Werner Faymann (SPÖ) bei den Sparverhandlungen beschwichtigt. Opposition und Interessenvertreter haben jetzt allerdings nur eine Woche Zeit, um Änderungswünsche für den Gesetzesteil des Pakets zu deponieren: Schon am 27. Februar endet die Begutachtungsfrist. Dabei steckt der Teufel in den Details der Gesetzesentwürfe.

Wohnbauvertreter warnen vor Verteuerung bei Kauf

  •  Immobilien. Bisher konnten Unternehmen Umsatzsteuer-Vorteile lukrieren, indem sie den Bau von Wohnungen und Betriebsgebäuden in eine Errichtungsgesellschaft auslagerten. Dieses Schlupfloch soll geschlossen werden. Das soll 1,3 Milliarden Euro fürs Budget bringen. Das träfe aber auch gemeinnützige Wohnbaugesellschaften, warnt deren Obmann Karl Wurm. Jährlich 2.300 Wohnungen mit Kaufoption könnten um durchschnittlich 10.000 bis 15.000 € mehr kosten.
  •  Privatpensionen. Die staatliche Prämie für Privatrenten sinkt von 8,5 auf 4,25 % der Eigeneinzahlung – dauerhaft und nicht nur befristet bis 2016, Bringt pro Jahr 43 Millionen €.
  •  Bausparen. Die staatliche Bausparprämie sinkt bereist ab 1. April von 3 auf 1,5 % der Eigenleistung. Bei vorzeitigem Vertragsausstieg muss man die Prämie allerdings zurück zahlen – auch für Verträge jüngeren Datums ab 2010. Bringt: 76 Mio. € pro Jahr.
  •  Beamte. Bei den Pensionen werden auch bereits die Beamten ins normale ASVG-Recht mit Pensionskonto eingeführt: Das allerdings bringt keine Einsparung, sondern kostet von 2014 bis 2016 jährlich eine Million Euro mehr.

Ansonsten ist der Inhalt der Gesetze zum Sparpaket im Wesentlichen bereits bekannt. Einen Teil muss allerdings Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) nachliefern: Das Gesetz zur Umwandlung der Invaliditätspensionen für unter 50-Jährige in ein zeitliche befristetes Rehabilitationsgeld steht noch aus.

Diashow Gallup-Umfrage: Das sagt Österreich

52 % gegen Sparpaket

Die Mehrheit findet die Maßnahmen von Kanzler Faymann und Vize Spindelegger "ungerecht".

Bausparen: 76% gegen Kürzungen

Die staatlichen Zuschüsse zum Bausparen werden halbiert. Drei Viertel der Österreicher sind dagegen – dieses Thema erregt am meisten.

Weniger Pension: 56% sagen "Nein"

Die Pensionen sollen in den nächsten fünf Jahren unterhalb der Inflationsgrenze angehoben werden: Nur 35 % finden das "gerecht".


68 % für Stopp bei Frühpensionen

Keine Invaliditätspension mehr unter 50 Jahren, schwerer in die Frühpension. Diese Maßnahmen finden mehr als zwei Drittel "gerecht".

65 % für Nulllohnrunde für Beamte

Keine Gehaltserhöhung für die Beamten 2013, nur wenig 2014 – das finden mehr als zwei Drittel der Österreicher "gerecht", 26 % "ungerecht".

82 % finden "Soli" für Reiche okay

Wer viel verdient, zahlt mehr Steuer auf Weihnachts- und Urlaubsgeld. 8 von 10 Österreichern finden das "gerecht", nur 12 % sind dagegen.

74 % rechen mit zweitem Sparpaket

Drei Viertel aller Österreicher glauben, dass das Sparpaket nicht reichen wird, um den Staats-Haushalt zu sanieren. Da kommt noch mehr …

Strache stürzt bei Sympathiewerten ab

Wer ist Ihnen in letzter Zeit positiv oder negativ aufgefallen? Während Kanzler und Vize stabil bleiben, verlieren FPÖ-Chef Strache (–6 %) und BZÖ-Boss Bucher (–12 %) dramatisch.

SPÖ schon bei 30 %, FP, VP gleichauf

Wen würden Sie am nächsten Sonntag wählen? Die SPÖ legt trotz Sparpakets um 1 % zu, hat schon 30 %. Die FPÖ gewinnt 1 % nach dem Absturz zuletzt, holt die VP ein.

1 / 9

Autor: (nak)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen