Dörfler will Faymann in Schranken weisen

Asylzentrum Süd

© APA

Dörfler will Faymann in Schranken weisen

In Sachen Erstaufnahmezentrum Süd bahnt sich keine Lösung an. Die Fronten blieben auch am Dienstag verhärtet, keiner der aufgebrachten Vorschläge fand breite Zustimmung. Die niederösterreichische SPÖ will kleine Aufnahmestellen in jedem Land, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) überhaupt auf ein drittes Zentrum verzichten und Oberösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl eines in Kärnten.

Kärnten geifert
Dort will man davon nichts wissen. Landeshauptmann Gerhard Dörfler (B) deponierte ein weiteres Mal, dass die Errichtung so einer Erstaufnahmestelle für Asylwerber in Kärnten ohne lokale Zustimmung nicht in Frage käme. Und die werde es nicht geben. Kärntens VP-Obmann Josef Martinz warf Bundeskanzler Werner Faymann (S) vor, Kärnten "in einer Art Bestrafungsaktion" die Asyldebatte aufzwingen zu wollen.

Viele Stimmen...
Wie es weitergeht, solle der Bund entschieden. Diese Klärung verlangte Wiens Bürgermeister Michael Häupl (S). "Die Frau Innenministerin ist gefordert. Das sind ja ihre Kernaufgaben", betonte das Stadtoberhaupt, das auch nicht mit Kritik an Ressortchefin Maria Fekter (V) sparte: "Man stelle sich vor, ein sozialdemokratischer Minister mache sich mit einem sozialdemokratischen Bürgermeister in Niederösterreich was aus, ohne den Landeshauptmann auch nur zu informieren. Dann brennt die Republik."

... und Meinungen
Dass es ein drittes Erstaufnahmezentrum neben Traiskirchen (NÖ) und Thalham (OÖ) braucht, legte Häupl nahe, ohne sich offen dafür auszusprechen: "Ich gehe schon einmal davon aus, dass man die Zustände in Traiskirchen nicht einfach so zur Kenntnis nehmen kann." Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (V) hatte davor bereits gedroht, die Belegszahlen in Traiskirchen zu senken. Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (V) betonte, dass Thalham und Traiskirchen nicht länger für die Bewältigung aller Asyl-Erstanträge in Österreich verantwortlich sein könnten.

Der Bürgermeister von Traiskirchen Fritz Knotzer (S) will das Problem durch die Schaffung von kleiner dimensionierten Erstaufnahmezentren in jedem Bundesland lösen. Überdies sollen die Bewohner innerhalb einer Woche auf Privatquartiere oder kleine Einrichtungen aufgeteilt werden. Die Landes-SPÖ nahm diesen Vorschlag auf und will ihn bei der Präsidiumsklausur der Sozialdemokraten Freitag und Samstag im Burgenland diskutiert wissen.

Prammer wünscht sich Tacheles
Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) wiederum schloss sich dem Wunsch von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) an, dass alle Länder ihre Quoten erfüllen sollten, womit man dann auf ein drittes Zentrum verzichten könnte. Darüber sollte von den Landeshauptleuten "Tacheles" gesprochen werden. Die Gelegenheit dazu könnte sich in Bälde bieten. Das Thema werde wohl bei der nächsten Konferenz der Landeshauptleute in Kärnten auf dem Programm stehen, mutmaßte Wiens Bürgermeister Häupl.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR rief heute zu mehr Sachlichkeit auf. Die öffentliche Polemik der letzten Tage sei "unvereinbar" mit der Asyltradition Österreichs, erklärte heute der UNHCR-Vertreter für Österreich und Deutschland, Michael Lindenbauer. Die politische Auseinandersetzung werde auf dem Rücken von Menschen ausgetragen, die aus Furcht vor Verfolgung Zuflucht suchten: "Asylsuchende sind in den allermeisten Fällen Opfer und keine Täter", betonte Lindenbauer.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen