FPÖ will Volksbefragung zu Minaretten FPÖ will Volksbefragung zu Minaretten

Islam-Debatte

© APA

 

FPÖ will Volksbefragung zu Minaretten

Die FPÖ will eine österreichweite Volksbefragung zu "zentralen Themen des Islam in Österreich". Abgestimmt werden soll über ein Bauverbot von Minaretten und ein Verbot von Kopftüchern, so Generalsekretär Harald Vilimsky am Montag. Weiters will er noch abgefragt haben, ob Muslime eine Erklärung unterfertigen sollen, "in welcher sie die österreichische Rechtsordnung als über dem Koran stehend akzeptieren".

Vilimsky reagiert damit auf Aussagen des Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Anas Schakfeh, der sich langfristig eine adäquate Infrastruktur für die heimischen Muslime - also in jedem Bundesland eine erkennbare Mosche inklusive Minarett - gewünscht hatte. Außerdem sprach er sich gegen ein Burka-Verbot sowie verpflichtende Deutschkenntnisse für Zuwanderer vor deren Immigration aus.

"Fanatismus hat hier nichts verloren"
BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner betont natürlich die Religionsfreiheit und die Notwendigkeit von Gebetsräumen für Muslime in Österreich, "dies bedeutet aber nicht, dass in jedem Bundesland Moscheen oder Minarette errichtet werden sollen. Man braucht kein Minarett als islamisches Machtsymbol, um seine Religion auszuüben zu können." Grundvoraussetzung sei, dass alle Zuwanderer die österreichische Rechtsordnung über die religiösen Vorschriften stellen. "Fanatischer Islamismus hat in Österreich nichts verloren", so der BZÖ-Generalsekretär.

"Diktion der FPÖ ist faschistisch"
Anas Schakfeh wehrt sich gegen Vilimskys Angriffe. "Die Diktion der jüngsten FPÖ-Entgleisungen ist faschistisch", so Schakfeh. Derartige "Hasstiraden" würden dem guten Ruf und Ansehen Österreichs schaden. Überrascht ist er "von den jüngsten unqualifizierten und hetzerischen Äußerungen der FPÖ" aber nicht. Mit der Forderung eines Zuwanderungsverbots für Personen aus dem islamischen Raum würden nur "alle roten Linien und Grenzen der Vernunft" überschritten. "In völliger Ignoranz will die FPÖ nicht wahrhaben, dass Muslime längst Teil Österreichs sind und zu rund 50 Prozent österreichische Staatsbürger."

Schakfeh betont, dass der Islam in Österreich staatliche Anerkennung genieße und die Religionsgemeinschaften einen auch im Ausland viel beachteten gedeihlichen Umgang und ständigen Dialog pflegten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen