Faymann für Homo-Ehe am Standesamt

ÖSTERREICH-Interview

© www.achimbieniek.com

Faymann für Homo-Ehe am Standesamt

Ganz heimlich, still und leise hat sich Kanzler Faymann zum Königsmacher bei der Besetzung der künftigen EU-Spitze gemausert.

Alleine gestern telefonierte Faymann drei Stunden lang mit den fünf „Big Players“ der EU-Politik: Mit Kommissionspräsident Barroso, dem britischen Premier Brown, dem Dänen Rasmussen, dem Spanier Zapatero und dem schwedischen EU-Vorsitzenden Reinfeldt.

Überraschend schnell ist Faymann – der erst ein Jahr Regierungschef ist – zum „Joker“ bei der Kür der EU-Spitze geworden. Die Sozialdemokraten haben das Duo Faymann–Zapatero zu ihrem „Vermittlungsteam“ bei der EU-Kür gemacht.

Gleichzeitig schätzen auch die Konservativen den Wiener als Vermittler. Und plötzlich glühen die Telefone wie einst bei Bruno Kreisky.

4 Tage für Entscheidung: Juncker oder Rompuy
Nur noch vier Tage bleiben für die Entscheidung, die am 19. November beim EU-Sondergipfel in Brüssel ohne Streit und Chaos verkündet werden soll. Gesucht werden ein EU-Ratspräsident, der aus dem konservativen – und ein EU-Außenminister, der aus dem linken Lager kommen soll.

Beim Ratspräsident gibt es zwei klare Favoriten:
– Den belgischen Ministerpräsidenten Herman van Rompuy, der als farblos, aber ausgleichend gilt.
– Und den Ministerpräsidenten Luxemburgs, Jean Claude Juncker, der als originell, spannend, aber auch zu polarisierend gilt.
– Außenseiter sind der Niederländer Balkenende sowie die Irin Robinson.
– Völlig out ist mittlerweile Wolfgang Schüssel.

Merkel ist für Juncker, Sarkozy für Rompuy – Faymann, der mit beiden bestens kann, soll vermitteln. Sein Vorteil: Beide Kandidaten buhlen um ihn.

Gusi ohne Chance bei der Außenminister-Kür
Beim EU-Außenminister, der „Hoher Beauftragter“ heißt und auch EU-Vize-präsident ist, sitzt Faymann gleich im „Hot Seat“ – denn diesen Außenminister sollen Faymann und Zapatero direkt auf Vorschlag der linken EU-Reichshälfte küren. Der Wiener und der Spanier sind sich mit den meisten SP-Granden einig, dass dieser Posten an einen Vertreter der britischen Labour-Partei fallen soll. In Frage kommen dafür David Miliband, der britische Außenminister, sowie die britische EU-Kommissarin Cathy Ashton.

Völlig aus dem Rennen ist Ex-Kanzler Gusenbauer. „Ich würde den Alfred sofort vehement unterstützen, wenn er eine Chance hat“, sagt Faymann, „aber er ist definitiv kein Kandidat. “

Die Entscheidung fällt Dienstag: Da will Briten-Premier Gordon Brown in einem Telefonat mit Faymann seine Entscheidung nennen. Viele tippen auf eine britische Überraschung – einen völlig neuen Namen oder die Idee, dass Gordon Brown selbst als EU-Ratspräsident antritt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen