Gore liest Österreich die Klima-Leviten

Exklusiver Vortrag

© APA

Gore liest Österreich die Klima-Leviten

Das Wiener Arsenal war bis auf den allerletzten Platz gefüllt, als am Mittwochabend der Auftritt von Klimaschutz-Prediger Al Gore mit Spannung erwartet wurde. Pünktlich um 19.30 war es so weit: Der Oscar- und Friedensnobel-Preisträger betrat unter Applaus die ganz in Grün gehaltene Bühne und referierte zu seinem Lieblingsthema: Die katastrophalen Folgen der Erderwärmung. Einmal mehr wies Gore in dem Vortrag, den er angeblich schon an die 2.000 Mal gehalten hat, auf die gemeinsame Verantwortung, die alle Menschen an der Lösung der Klimakrise tragen, hin. "Die Erde hat Fieber. Wenn ein Kind Fieber hat, dann tut man auch das, was der Doktor sagt", so Gore in Wien.

Hier Auszüge aus der Rede von Al Gore

Rekord-Gage
800 hochkarätige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur lauschten den Warnungen des Weltverbesserers aus Washington. Gore war auf Einladung von mobilkom-Chef Boris Nemsic nach Österreich gekommen. „Ich halte Al Gore für einen der spannendsten Zeitgenossen“, so Nemsic. „Er zeigt, dass Fortschritt und ein gleichzeitiges Engagement für den Klimaschutz kein Widerspruch sind.“ Die mobilkom hatte sich den Auftritt einiges kosten lassen: Kolportierte 180.000 Euro soll Gore für 40 Minuten Redezeit vor einem eilitären Publikum kassiert haben. Das gemeine Volk soll hingegen möglichst wenig über den genauen Inhalt seiner Rede erfahren.

Treffen mit Gusi
Seinen ersten Termin in Österreich absolvierte der Ex-Vizepräsident der USA mit Bundeskanzler Alfred Gusenbauer knapp nach seiner Landung in Wien-Schwechat um 14.45. Gore reiste aus Berlin an, wo er ebenfalls einen Klima-Vortrag gehalten und Regierungschefin Angela Merkel getroffen hatte.

Gore und Gusenbauer kamen im Nobelhotel Imperial zusammen (siehe Kasten unten). Die Wege der beiden kreuzen sich in letzter Zeit auffällig oft: Erst vor einem knappen Monat traf der österreichische Kanzler gleich mehrmals mit Gore in New York zusammen. Nach dem Treffen zeigte sich nur der SPÖ-Politiker der Presse, Gore verschwand flink am Vordereingang, während Journalisten am Hintergang auf ihn lauerten.

Um die Wiener Luft nicht zu sehr zu belasten, verzichtete Al Gore auf weitere Autofahrten. Zudem bestand der Klima-Saubermann auf zwei umweltschonende Lexus Hybrid-Autos. Strenge Auflagen wie diese hatte Gores Agentur in einem äußerst restriktiven Vertrag festschreiben lassen.

Weiter nach Paris
Nach seiner Wien-Visite jettete Gore zu Präsident Nicolas Sarkozy nach Paris. Dort nimmt er heute an einem nationalen Umweltgipfel teil. Dabei will die Regierung 20 Maßnahmen gegen den Klimawandel beschließen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen