Grüne fordern 100 Mio. für Opferfonds

Missbrauch in Kirche

Grüne fordern 100 Mio. für Opferfonds

Die Grünen fordern für die Betroffenen von Missbrauch in kirchlichen Einrichtungen einen mit vorerst 100 Mio. Euro dotierten Opferfonds. Das hat der Grüne Justizsprecher Albert Steinhauser am Montag erklärt. Der Bundesregierung warf er Säumigkeit vor, sie übe sich in "skandalösem Schweigen und Demut" gegenüber der katholischen Kirche.

Heiße Luft am Runden Tisch
Entsprechend gering sind Steinhausers Erwartungen an den "Runden Tisch" am Dienstag. Der Öffentlichkeit solle damit Aktivität vorgetäuscht werden. Er erwarte, "dass höchstens heiße Luft produziert wird, von der man Wien ein Jahr lang heizen könnte", so der Grüne. Sollte es keine brauchbaren Ergebnisse geben, will er das Parlament für Betroffene öffnen.

Unabhängig von Verjährung
Der von Steinhauser geforderte Opferfonds soll aus Geldern der Kirche beschickt werden. Betroffene sollten dadurch unabhängig von Verjährungsfragen entschädigt werden. Weiters verlangte er eine staatliche Untersuchungskommission, die sich auch mit Fällen in staatlichen Heimen auseinandersetzen solle. Für diese forderte er Entschädigungsleisten der Länder und des Bundes.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen