Gusenbauer-Sager ärgert auch Wiener ÖVP

Alle gegen Gusi

© APA

Gusenbauer-Sager ärgert auch Wiener ÖVP

Bundeskanzler Alfred Gusenbauer steht unter massivem Beschuss der politischen Gegner. Der Grund ist seine Aussage in der ORF-Pressestunde am Sonntag zur Demonstration gegen den Ausbau eines islamischen Zentrums in Wien-Brigittenau vorige Woche.

Gusenbauer kritisierte "einzelne ÖVP-Abgeordnete", die daran teilgenommen hätten - neben "radikalen Gruppen bis hin zu Rechtsextremisten und Skinheads" sowie den "üblichen Verdächtigen" wie FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem BZÖ.

"Es muss uns besorgt machen, wenn es keine Abgrenzung Einzelner mehr gibt zur rechtsextremen Mobilisierung", so der Kanzler, "man muss sich schon überlegen, mit wem gemeinsam man da demonstrieren geht."

ÖVP Wien will Entschuldigung
Die Wiener Volkspartei fordert jetzt eine öffentliche Entschuldigung Gusenbauers für seine "unwahren Aussagen". Man lasse sich nicht in ein rechts oder gar rechtsextremes Eck stellen, so Landesgeschäftsführer Norbert Walter. Gemeinderat Wolfgang Aigner war zwar anwesend - aber nur im Vorfeld der Demo und nur um die Anrainer-Initiative zu unterstützen. Am Protestmarsch selbst habe er nicht teilgenommen.

BZÖ droht mit Klage
Das BZÖ hat schon zwei Stunden nach Gusenbauers Aussage rechtliche Schritte gegen den SPÖ-Kanzler angekündigt. Man habe an keinerlei neonazistischer Demonstration teilgenommen, hieß es.

Nächste Seite: FPÖ droht mit Großdemos

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache fand es "ungeheuerlich, wie SPÖ und ÖVP über die berechtigten Sorgen der Menschen im Zusammenhang mit der Islamisierung drüberfahren" würden. Wenn das so weitergehe, wolle er Großkundgebungen organisieren.

... und mit Klagen gegen Grün
Der jüdische Wiener FPÖ-Gemeinderat David Lasar will rechtliche Schritte gegen die Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou unternehmen, weil sie gesagt habe, die Demo in der Brigittenau sei ein Neonazi-Aufmarsch gewesen. Vielmehr habe er mit weiteren Mitgliedern der israelitischen Kultusgemeinde teilgenommen und keinen Naziaufmarsch erlebt, sondern "ein starkes Zeichen anständiger Wiener gegen Islamismus und Intoleranz".

Grüne suchen Vernünftige
Die Wiener Grünen hoffen auf einen Schulterschluss der moderaten Parteien. Dazu hat man bei SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl und Wiens ÖVP-Chef Johannes Hahn um Termine angefragt. Der ÖVP-Bundespartei warfen die Grünen vor, "sehr, sehr weit nach rechts gerückt" zu sein (Stichwort Leitkulturdebatte von Generalsekretär Hannes Missethon).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen