Homo-Ehe am Standesamt ist jetzt fix

Koalition einig

© Kernmayer

Homo-Ehe am Standesamt ist jetzt fix

Die grüne EU-Parlamentarierin Ulrike Lunacek macht Druck: „ÖVP-Chef Josef Pröll darf sich nicht mehr vor seinem Vorgänger Schüssel fürchten. Ich fordere von ihm die gleichen Rechte für Lesben und Schwule. Jetzt!“

Und auch die SPÖ, für die Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek die Schwulen-Ehe mitverhandelt, macht jetzt Druck. „Wir wollen, dass das Gesetz am 1.Jänner in Kraft tritt, und verhandeln gerade zur Stunde über die bis zu 500 Nebengesetze vom Steuer-, über das Erbschafts- bis zum Sozialrecht, die geändert werden müssen“, berichteten die zuständige Ministerin Claudia Bandion-Ortner und die SP-Verhandlerin unisono.

Der Koalitions-Deal zur Homo-Ehe

  • HEIRAT AM STANDESAMT:Streitpunkt jetzt ausgeräumt.

Weil in Bayern die Homo-Ehe beim Notar für Bürokratie-Chaos sorgte, wird diese Variante wie beim Nachbarn verworfen – es wird am Standesamt geheiratet.

  • FINANZIELL GLEICH: 500 Gesetze ändern sich.

Um auch in sozial-, steuer- und erbrechtlichen Belangen gleiche Rechte durchzusetzen, werden derzeit 500 Gesetze durchforstet – und bald geändert.

  • GESETZ GILT AB 2010: Letzte Terminfragen offen.

Bandion-Ortner will sich Zeit lassen, die SP sofort abschließen.

Eheschließung wird am Standesamt möglich
Zu Wochenbeginn wurde jedenfalls der wichtigste Punkt koalitionsintern außer Streit gestellt: Die Eheschließung wird am Standesamt, oder – in ländlichen Gebieten – bei einer Personenstandsbehörde eines Standesamtsverbandes möglich. Im Klartext: Weigern sich die Bürgermeister kleinerer Landgemeinden, eine Homo-Ehe im Gemeindeamt zu schließen, wird dies in der nächsten Stadt jederzeit möglich.

Neben der Feinarbeit, die etwa notwendig ist, um erb- und sozialrechtlich Homo-Ehen mit Hetero-Ehen gleichzustellen, hakt es koalitionsintern derzeit noch am Fahrplan:

Streit um Termin für die allererste Homo-Ehe
Bandion-Ortner will nichts davon wissen, dass paktiert sei, dass die Homo-Ehe ab 1. Jänner 2010 in Kraft tritt. Sie habe immer gesagt, dass ein wasserdicht paktiertes Gesetz bis Jahresende fertig sein solle. Mehr nicht. Ein Punkt, der Heinisch-Hosek stört: Sie will „aufs Tempo drücken“, um endlich das Versprechen der Gleichstellung Homosexueller einzulösen – was sogar Bayern noch vor Österreich geschafft hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen