Sonderthema:
Faymann lehnt Integrationsressort ab

Contra Häupl

© APA

Faymann lehnt Integrationsressort ab

SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann hat die Debatte um ein eigenes Integrationsressort in der Bundesregierung abgedreht. "Eine Vergrößerung der Regierung steht sicher nicht zur Diskussion", so Faymann am Samstag. Über Kompetenzverschiebungen zwischen Regierungsmitgliedern könne man aber durchaus sprechen.

Kein weiterer Posten
Anderslautende Wortmeldungen aus der SPÖ - wie etwa vom Wiener Bürgermeister Michael Häupl und Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter - seien "im Sinne einer Klärung und Stärkung der Integrationskompetenzen" zu verstehen, so der Parteichef weiter. Ein zusätzlicher Posten komme jedoch, gerade während einer Wirtschaftskrise, nicht infrage.

Nationaler Aktionsplan
Der Bundeskanzler verwies weiters auf den Nationalen Aktionsplan für Integration, in den sämtliche Ministerien, aber auch NGOs und Experten, eingebunden sind. Von diesem würden bis Jahresende Ergebnisse erwartet. Deswegen sei auch ein eigener Regierungsbeauftragter für Integration nicht notwendig.

Kräuter zeigte sich "enttäuscht und verärgert" über den Koalitionspartner: "Ich bedaure sehr, dass die ÖVP die Sorgen der Bevölkerung in den Bundesländern ignoriert und versucht, die Gesamtproblematik zum Integrationsthema nach Wien zu schieben." Der Bereich Integration werde "in vielerlei Hinsicht stark vernachlässigt", meinte der rote Bundesgeschäftsführer in Reaktion auf die ablehnende Haltung von ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen