"> "Islamismus ist der neue Faschismus"

FPÖ Wahlkampf

"Islamismus ist der neue Faschismus"

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hat sich am Freitag gegen die Kritik der Bischöfe an seinem Wahlkampfauftritt mit einem Kreuz verteidigt. Er habe das Kreuz "in einmaliger Verwendung als kulturelle Klammer, nicht als theologisches Symbol" benutzt, sagte Strache bei einer Pressekonferenz in Graz. Strache und EU-Spitzenkandidat Andreas Mölzer traten am Freitag bei zwei EU-Wahl-Kundgebungen der FPÖ auf den Hauptplätzen von Leoben und Graz auf, in Graz gab es lautstarken Protest mit Pfeifkonzerten von Demonstranten.

"Islamismus ist der neue Faschismus"
Mölzer kritisierte in der Pressekonferenz "hohe Kirchenfürsten, die sich direkt gegen eine Partei wenden, die gegen den massiv vordringenden Islamismus auftritt". Der Islamismus sei das neue Gesicht eines neuen Faschismus, so Mölzer. Strache meinte zu der Kreuz-Geschichte, hätte er den "Corpus Christi" genommen, dann wäre das Blasphemie gewesen. Er habe aber nichts missbraucht, sondern verteidigt, sagte der FPÖ-Obmann zur Kritik zahlreicher Bischöfe.

Als Skandal wertete Mölzer, dass eine für Freitagabend an der Grazer Universität geplante Diskussion des Rings Freiheitlicher Studenten (RFS) von Rektor Alfred Gutschelhofer verhindert worden sei. Ein Professor sollte per Definition ein "Bekenner" zur Freiheit der Gedanken sein. In Richtung Gutschelhofer sagte Mölzer, der an der Diskussion zum Thema Europa hätte teilnehmen sollen: "Sie sind ein Opportunist, treten Sie zurück". Vor fast genau zwei Jahren war es am Rande einer ähnlichen Veranstaltung an der Grazer Uni zu Ausschreitungen gekommen.

Gellende Pfeifkonzerte
Bei der anschließenden Kundgebung mit Ansprachen Mölzers und Straches am Grazer Hauptplatz waren laut einem Polizeioffizier zwischen 400 und 500 Menschen zugegen, davon ein gutes Drittel Demonstranten. Bis auf gellende Pfeifkonzerte und einige in Richtung Bühne geworfene kleine Gegenstände kam es zu keinen Zwischenfällen. Die Polizei war mit rund 100 Beamten im Einsatz. Zwei Züge der Einsatzeinheit der Polizei stellten sich zwischen den Block der Demonstranten und die Absperrung zur Bühne. Ein Kundgebung mit Mölzer in Leoben war am frühen Vormittag ohne Zwischenfälle verlaufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen