Sonderthema:
Keine Schubhaft mehr für Kinder

Grünes Anliegen

© APA

Keine Schubhaft mehr für Kinder

Anlässlich der ersten Sitzung des Menschenrechtsausschusses haben die Grünen scharfe Kritik an ÖVP-Innenministerin Maria Fekter geübt. Die "größten Baustellen und Problembereiche" beim Thema Menschenrechte in Österreich lägen im Innenministerium, meinte die Grüne Menschenrechtssprecherin und Vorsitzende des Ausschusses, Alev Korun. Als erste Sofortmaßnahme verlangen die Grünen von Fekter eine Garantieerklärung, Kinder nicht mehr in Schubhaft zu nehmen.

Keine Kinder in Schubhaft
Schubhaft für Kleinkinder, Misshandlungen bei polizeilichen Amtshandlungen und die "Intensivierung der Abschiebung von integrierten Personen und Familien" sind für die Grünen die größten Probleme im Innenministerium. In der erstmals stattfindenden Sitzung des Ausschusses will Korun deshalb drei Entschließungsanträge einbringen.

Keine Kriminalisierung der Familie
Die Anträge betreffen unter anderem "Verbesserungen" beim Familiennachzug sowie die "Entkriminalisierung von Familienangehörigen, wenn sie enge Angehörige nicht für die Abschiebung preisgeben". Es könne nicht sein, dass Familienangehörige in einem Mordfall die Aussage verweigern können, ihnen aber bei Aussageverweigerung bei einem nicht rechtmäßigen Aufenthalt eine Freiheitsstrafe droht, so Korun.

Keiner versteht Bleiberecht
Weiters kritisieren die Grünen Fekters Umgang mit der neuen Bleiberechtsregelung. Die Behörden würden nicht ausreichend über den Vollzug der Regelung informiert werden, der Zugang für Betroffene werde "bewusst restriktiv gehalten". Auf der anderen Seite habe Fekter ein Sonderkommando im Ministerium eingerichtet, "um Abschiebungen zu intensivieren". Den Grünen seien einige Fälle bekannt, wonach gut integrierte Familien "über Nacht" in Schubhaft genommen würden.

Keine Schubhaft für Traumatisierte
Als erste Sofortmaßnahme fordert Korun von Fekter eine Garantieerklärung, Kinder nicht mehr in Schubhaft zu nehmen. Weiters sollen betroffene Familien ausnahmslos nicht in Schubhaft genommen werden, sondern sich stattdessen regelmäßig bei Behörden melden können. Außerdem verlangen die Grünen einen Stopp der Schubhaft für Traumatisierte sowie die Einrichtung einer "ausreichenden medizinischen und psychologischen Betreuung" in der Schubhaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen