Lehrer nehmen Kompromiss an

Streik vom Tisch

Lehrer nehmen Kompromiss an

Lehrer-Gewerkschaft und Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) haben sich Montag Abend im Streit um die Lehrer-Arbeitszeit geeinigt. Das gaben Schmied und die Gewerkschafter Montag Nacht nach 14-stündigen Verhandlungen bekannt. Nach Angaben der Lehrer-Gewerkschaft ist damit der für Donnerstag geplante Lehrer-Streik abgesagt.

Das Kompromisspaket der Regierung im Lehrerstreit kann somit am Dienstag den Ministerrat passieren. Damit steht der Budgetrede im Nationalrat nichts im Wege. Zuvor hatten die Lehrervertreter klare Zeichen der Ablehnung gesetzt.

Kompromiss mit Hilfe der Lehrer
Schmied sprach davon, dass von Seiten der Lehrer "substanzielle Beiträge" geleistet worden seien. Das nun ausverhandelte Paket entspricht weitgehend einem Kompromiss, auf den sich am Nachmittag Bundeskanzler Werner Faymann (S), Finanzminister Josef Pröll (V) und Schmied geeinigt hatten. Die Gewerkschafter hatten bis zuletzt noch Zulagen umverhandelt. Gleich übermorgen sollen Verhandlungen über ein neues Dienstrecht beginnen.

Mehr Supplierstunden, keine Zulagen
Das Gesamtpaket beinhaltet unter anderem eine Stundung von Schulmieten, eine Erhöhung von Supplierstunden und Streichungen von Zulagen. (Lesen Sie hier mehr dazu ). Die ursprünglich geplante Verlängerung der Unterrichtsverpflichtung ist darin nicht mehr enthalten.

Verhandlungen bis in die späten Abendstunden
Nach einer Sitzungsunterbrechung hatten Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) und die Lehrer-Gewerkschaft ihrer Verhandlungen im Lehrer-Streit kurz nach 21.00 Uhr wieder aufgenommen. Und dann, kurz nach 23 Uhr, kam dann endlich grünes Licht.

Stein des Anstoßes: gratis Mehrarbeit
Schmied hatte nach Abschluss der Budgetverhandlungen mit Finanzminister Josef Pröll (V) Ende Februar eine um zwei Stunden höhere Unterrichtsverpflichtung von den Lehrern gefordert. Damit sollten 2009 und 2010 insgesamt 525 Mio. Euro eingespart werden, um die geplanten Bildungsreformen wie kleinere Klassen finanzieren zu können. Die Lehrer-Gewerkschaft leistete erbitterten Widerstand, in sieben Verhandlungsrunden konnte keine Einigung erzielt werden.

Gewerkschaft zufrieden
Zufrieden über den Kompromiss zeigt sich Pflichtschullehrer-Gewerkschafter Walter Riegler. "Es ging uns nicht ums Verhindern von Reformen", sagte er nach der 14-stündigen Verhandlungsrunde. Den Lehrervertreten sei immer bewusst gewesen, dass die Lehrer einen Solidarbeitrag leisten müssten. "Selbstverständlich" sei der für Donnerstag geplante Streik nun abgesagt.

Riegler bedankte sich "bei den Kollegen draußen", die die vergangenen Wochen gemeinsam gebangt hätten. Insbesondere erfreut zeigte sich der Gewerkschafter, dass nun niemand mehr um seinen Arbeitsplatz fürchten müsse. Riegler zu seinem Gegenüber Schmied: "Ich glaube, wir können beide zufrieden sein."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen