Nur ein Drittel weibliche Regierungsmitglieder

Die neue Regierung

Nur ein Drittel weibliche Regierungsmitglieder

Sechs der 18 Minister und Staatssekretäre der neuen rot-schwarzen Regierung sind weiblich. Der Frauenanteil liegt damit bei genau einem Drittel, wobei SPÖ und ÖVP je drei weibliche Regierungsmitglieder stellen. Damit ist die neue Regierung etwas weniger weiblich als die alte - das Kabinett Gusenbauer hatte einen Frauenanteil von 40 Prozent. Der Frauenanteil im Kabinett Faymann ist mit 33,3 Prozent aber der zweithöchste in der Zweiten Republik.

Nur fünf Ministerinnen
Ohne Staatssekretärinnen - die ja streng genommen keine Regierungsmitglieder sind - kommt die neue große Koalition auf eine Frauenquote von 35,7 Prozent. In der SPÖ-Riege finden sich drei Ministerinnen (bei sechs Ministerien und dem Bundeskanzleramt), bei der ÖVP sind nur zwei der sieben Minister weiblich. Dafür besetzt die ÖVP eines der beiden Staatssekretariate weiblich, die SPÖ keines.

Acht von 18 sind neu
Frischen Wind in personeller Hinsicht bringt das Kabinett Faymann. Von den insgesamt 18 Regierungsmitgliedern (14 Minister und vier Staatssekretäre) sind acht neu. Neben der auf einem ÖVP-Ticket sitzenden parteilosen Justizministerin Claudia Bandion-Ortner wartet die ÖVP mit drei weiteren neuen Köpfen auf, bei der SPÖ debütieren vier neue Köpfe auf dem Regierungsparkett.

Überraschungskandidatin Bandion-Ortner
ÖVP-Chef Josef Pröll holte neben Bandion-Ortner den bisherigen Zweiten Nationalratspräsidenten Michael Spindelegger (Außenminister), den stv. Wirtschaftskammer-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner (Wirtschaftsminister) und den bisherigen burgenländischen Agrarlandesrat Nikolaus Berlakovic (Landwirtschaftsminister) in die Regierung.

Polit-Profis im neuen Team
Bei der SPÖ sind ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer (Sozialminister), die NÖ Landesrätin Gabriele Heinisch-Hosek (Frauenministerin), der ÖO GKK-Chef Alois Stöger und die bisherige SP-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures (Infrastrukturministerin) neu im Team von SP-Chef und künftigem Bundeskanzler Werner Faymann. Bures bringt freilich bereits Regierungserfahrung aus ihrer Zeit als Frauenministerin im Kabinett Gusenbauer mit.

Nur vier Minister bleiben an ihrem angestammten Platz
Lediglich vier Minister bleiben auf ihren angestammten Posten: Neben Verteidigungsminister Norbert Darabos und Unterrichtsministerin Claudia Schmied (beide S) bleiben Innenministerin Maria Fekter und Wissenschaftsminister Johannes Hahn (beide V) ihren Ressorts treu. Infrastrukturminister Faymann wechselt ins Kanzleramt, sein Gegenüber Pröll vom Landwirtschaftsministerium ins Vizekanzleramt und Finanzministerium.

Regierung von 20 auf 18 Mitglieder reduziert
Bei der Zahl der Regierungsmitglieder gibt sich die neue Koalition etwas bescheidener als zuletzt - das Kabinett Gusenbauer zählte 20 Minister und Staatssekretäre. In der Aufteilung der Ressorts hat die ÖVP in den von der SPÖ geführten Großen Koalitionen seit 1987 übrigens immer recht gut abgeschnitten - versuchte Kanzler Franz Vranitzky damit doch, damit die ÖVP als Koalitionspartner an Bord zu halten. So gestand er der ÖVP im Jahr 1994 gleich viele Regierungsmitglieder zu, wie sie auch die SPÖ hatte - jeweils zehn -, obwohl die SPÖ mit 65 Nationalrats-Mandaten wesentlich stärker war als die Volkspartei (52 Mandate).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen