BZÖ-Bucher will Finanzministerium

ÖSTERREICH-Interview

BZÖ-Bucher will Finanzministerium

BZÖ-Chef Josef Bucher glaubt, dass sich nach der nächsten Nationalratswahl im Herbst 2013 nur noch Dreierkoalitionen ausgehen werden. Im Interview mit ÖSTERREICH tritt Bucher dafür ein, dass "drei Parteien sich auf ein straffes Reformprogramm einigen sollten - andere Bereiche aber im koalitionsfreien Raum lassen".

Keine Koalitions-Präferenzen

Ob er zu Schwarz-Blau-Orange oder zu Rot-Grün-Orange tendiert, lässt Bucher offen: "Das kommt auf Inhalte an. Klar ist: Wir werden keiner Steuererhöhung zustimmen - im Gegenteil wollen wir eine Entbürokratisierung und Steuern senken. Und: Die Abschaffung der Wehrpflicht ist für mich unerlässlich."

BZÖ will Finanzministerium
Klar ist für Bucher, dass das BZÖ das Finanzministerium bekommen sollte: "Für das BZÖ hätte ich gern das Finanzministerium. Es bietet eindeutig den größten Handlungsspielraum." Ob er sich den Finanzminister zutraue? Bucher: "Das kann man nur besser als Pröll und Fekter machen. Ich wäre eine lebende Schuldenbremse," sagt Bucher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen