Josef Kalina

© APA

"ÖVP wollte SPÖ kriminalisieren"

Die Sozialdemokratie schäumt. Dass dass schwarze Innenministerium die Exekutive angehalten haben soll, belastende Erkenntnisse gegen die SPÖ - im Zusammenhang mit dem BAWAG-Skandal - zu Tage zu fördern, empört sie. Bundesgeschäftsführer Josef Kalina wirft der ÖVP die versuchte Kriminalisierung des politischen Gegners vor.

Kriminalisierung des Gegners
Immer mehr erhärte sich der Verdacht, dass es eine systematische Verfolgung des politischen Mitbewerbs gegeben habe, so Kalina Donnerstagmittag auf Ö1. "Das ist das Bild der Kriminalisierung des politischen Gegners und die versuchte Vertuschung im Fall Kampusch."

Sollte eine politische Kraft tatsächlich versucht haben, den Mitbewerber zu schädigen und sogar zu kriminalisieren, unter Zuhilfenahme der Polizei und der Finanz, dann müssten Maßnahmen dringend überlegt werden, fordert der rote Bundesgeschäftsführer.

BAWAG-Schlaglicht auf SPÖ
Ex-BKA-Chef Herwig Haidinger hatte ausgesagt, die Ermittler sollten auf Geheiß des Innenministeriums vor allem BAWAG-Vorwürfe gegen die SPÖ liefern und die Akten für den Banken-U-Ausschuss zuerst an den Klub der ÖVP und erst dann an den Ausschuss senden, und das Ganze presto.

Staatsanwalt hört Haidinger
Noch diese Woche will der zuständige Staatsanwalt Peter Gildemeister Haidinger zu seinen Vorwürfen befragen. Bei den Erhebungen vorigen Sommer hatte sich der Verdacht auf Amtsmissbrauch nicht erhärten lassen. Nach Haidingers Einvernahme könnten weitere Personen aus dem Umfeld der damaligen Ressortchefin Liese Prokop angehört werden, wie Kabinettsmitarbeiter Bernhard Treibenreif und Ex-Kabinettschef Philipp Ita.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen