Parlament fixierte Gratis-Kindergarten

Streik droht

Parlament fixierte Gratis-Kindergarten

Alle 5-Jährigen können ab Herbst österreichweit gratis in den Kindergarten gehen. Ein Jahr darauf ist der Besuch Pflicht. Am Mittwoch beschloss das Parlament die entsprechenden Verträge mit den Bundesländern.

Proteste bis Streik
Die Kindergärtnerinnen aber proben den Aufstand. Untragbar seien die Arbeitsbedingungen bereits jetzt. Zu wenig Lohn und Überforderung machen den Pädagoginnen zu schaffen – schon nächste Woche könnte es in Wien zu ersten Protestaktionen kommen, in Salzburg ist überhaupt von Streik die Rede.

Zuviele Kinder pro Pädagogin
Die Pädagoginnen befürchten Verschlechterungen durch den Gratis-Kindergarten: „In Wien sollten zwar per Gesetz höchstens 25 Kinder auf eine Kindergärtnerin kommen, aber es gibt jetzt schon illegale Praktiken“, so Tina Botka von der Plattform Kindergartenaufstand, bei der sich Wiener und niederösterreichische Pädagoginnen vernetzen. „Man meldet 27 Kinder an und sagt, dass eh immer zwei krank sind. Individuelle Förderung ist so unmöglich.“ Eine Kollegin habe sich wegen des Lärmpegels in ihrer Gruppe vor kurzem ihre Stimmbänder operieren lassen, erzählt Botka.

Schlechte Bezahlung
Auch mit der Bezahlung sind die Pädagoginnen unzufrieden. „Wir bekommen nur 1.300 Euro brutto“, so Maria Zeilinger vom Salzburger Dachverband der Kindergartenpädagoginnen.

Vom Flashmob zum Streik
Zeilinger hat die Nase gestrichen voll: „Wenn unsere Forderungen bei der nächsten Kindergarten-Gesetzes-Novelle wieder nicht erfüllt werden, dann sind wir bereit zu streiken. Wir fordern das seit 30 Jahren, immer gibt es eine andere Ausrede.“ Botka stößt ins selbe Horn: „Besonders jene, die schon lange in dem Beruf arbeiten, sind nicht bereit, weiter Verschlechterungen hinzunehmen. Die sagen: „Wenn wir einmal nicht in die Arbeit gehen, dann wird man unsere Arbeit vielleicht endlich ernst nehmen.“ Sie denken deshalb – wie die Kindergärtnerinnen in Deutschland im Jahr 2008 – an Streik. Für kommende Woche ist als erste Aktion ein Flashmob in Wien geplant – also spontane Demos in den Straßen.

Neue Regelung
Insgesamt müssen die Kinder mindestens vier Tage über gesamt 16 Stunden die Betreuung in Anspruch nehmen. Zur Deckung der entstehenden Mehrkosten überweist der Bund den Ländern in den kommenden Jahren bis 2013 "Zweckzuschüsse" von jeweils 70 Mio. Euro pro Jahr. Kostenlos ist das letzte Kindergartenjahr ab diesem Herbst in allen neun Ländern. Verpflichtend ist es vorerst nur in Kärnten, Nieder- und Oberösterreich. Die anderen Länder ziehen im kommenden Jahr nach.

Mahlzeiten
Absolut gratis ist der Kindergarten freilich auch nach dieser Einigung nicht. Denn für Mahlzeiten sowie für die Teilnahme an Spezialangeboten wie Sportübungen, Fremdsprachen- oder Musikunterricht können weiterhin Entgelte eingehoben werden. Strafen, die Eltern zahlen müssen, wenn sie das Kind nicht in die Betreuungsstätte schicken, sind von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen