Petzner will mit Mythos Haider wahlwerben

Neo-BZÖ-Chef

© APA

Petzner will mit Mythos Haider wahlwerben

Der designierte BZÖ-Chef Stefan Petzner will auch nach dem Tod seines Vorgängers Jörg Haider die Linie in der Kärntner Ortstafelfrage fortsetzen. "Wir brauchen keine zusätzlichen zweisprachigen Ortstafeln", so der 27-Jährige. Auch beim Ausländerthema werde man "keinen Millimeter abweichen". Petzner bestätigte, dass Gerhard Dörfler Spitzenkandidat bei der Kärntner Landtagswahl sein werde. Im Wahlkampf solle aber auch der "Mythos Haider" eine Rolle spielen.

Haider kopieren wäre Fehler
"Die Ortstafelfrage gehört auch wie die Ausländerfrage zu den Grundfesten", zeigt sich Petzner ganz als geistiger Erbe Haiders. Auch in anderen Fragen: "Wir bleiben dabei, dass wir sagen: Wir müssen unsere Leitkultur schützen, wir brauchen keine Moscheen mit Minaretten." Trotzdem pocht Petzner auf Eigenständigkeit. "Ich bin nicht wie Jörg Haider. Ich habe meinen eigenen Stil, ich habe mein eigenes Wesen und meine eigenen Worte. Ich werde ihn nicht kopieren, ich habe ihn nie kopiert. Ich habe das immer für einen Fehler gehalten."

Bundesweit 10 % halten
Der designierte BZÖ-Chef hat bereits seine Ziele definiert: "Auf Bundesebene, über zehn Prozent zu bleiben, bei der Landtagswahl, ganz klare Nummer eins zu werden." Letzteres will das BZÖ anscheinend mit Dörfler schaffen. "Aus meiner Sicht ist das klar und ausdiskutiert. Der Landeshauptmann soll Gerhard Dörfler heißen, und er soll auch als Spitzenkandidat in die Wahl gehen. So ist das für mich auch entschieden."

Mythos Jörg Haider
Als Wahlkampfleiter in Kärnten - neben Landtagswahlen stehen auch Gemeinderatswahlen an - will Petzner noch einmal auf Haider bauen. "Auch wenn es eigenartig klingt, ich habe schon die ersten Plakatideen. Ich arbeite schon seit Monaten an der Wahlkampfstrategie, die immer schon flexibel gestaltet war, und die muss jetzt natürlich auch adaptiert werden. Denn wir haben es jetzt nicht mit einem Spitzenkandidaten Jörg Haider zu tun, sondern mit dem Mythos Jörg Haider, und den muss man entsprechend berücksichtigen."

Nein zur FPÖ aus dem Bauch
Den Weiterbestand des BZÖ will Petzner trotz aller Fusionsgerüchte mit der FPÖ garantieren. "Das war eine Bauchentscheidung. Als wieder die Frage der Wiedervereinigung gekommen ist, hat mir eine innere Stimme gesagt: 'Nein'. Und es hat sich schon Tage später herausgestellt, dass das richtig ist." Nämlich als FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache mit einem "unmoralischen Angebot auch an BZÖ-Mitglieder kam, doch zu dessen Partei überzutreten.

"Ich bleibe zu Hause"
Die politische Zukunft des neuen BZÖ-Chefs und zukünftigen Nationalratsabgeordneten wird sich - wie es einst Haider selbst vorhatte - zwischen Wien und Kärnten abspielen. "Ich werde den Bündnisobmann von Kärnten aus machen. Ich werde nicht nach Wien übersiedeln, sondern bleibe zu Hause. Das heißt natürlich, sehr oft nach Wien zu pendeln, aber das ist für mich persönlich wichtig." Gerüstet sieht er sich jedenfalls für die parlamentarische und parteipolitische Arbeit, und er wiederholt: "Es sind große Schuhe, aber ich werde gehen und nicht fallen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen