Politik und Prominenz trauerten um Jörg Haider

Letzte Ehre

© APA

Politik und Prominenz trauerten um Jörg Haider

Rund 50.000 Menschen kamen zur Trauerfeier für Jörg Haider, unter ihnen auch zahlreiche ranghohe Politiker und langjährige Weggefährten. Unter den zahlreichen Ehrengästen waren Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, Vizekanzler Wilhelm Molterer, die Minister Martin Bartenstein, Werner Faymann, Josef Pröll, Staatssekretär Reinhold Lopatka, die Landeshauptleute Herbert Sausgruber, Gabriele Burgstaller, Josef Pühringer, Erwin Pröll, Franz Voves, Günther Platter, Hans Niessl und Wiens Bürgermeister Michael Häupl.

Weitere Trauergäste waren der frühere Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Verfassungsgerichtshofpräsident Gerhard Holzinger, Rechnungshofpräsident Josef Moser, ÖGB-Chef Rudolf Hundsdorfer, Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl, außerdem die früheren Minister Dieter Böhmdorfer, Herbert Scheibner, Mathias Reichhold, Monika Forstinger, Karin Gastinger, Michael Schmid, Elisabeth Sickl, Michael Krüger, Karl-Heinz Grasser, die Vizekanzler a. D. Hubert Gorbach, Herbert Haupt und Susanne Riess-Passer sowie Norbert Steger und Heinz Christian Strache.

Internationale Prominenz
Aus Italien kamen der Präsident der Region Friaul-Julisch Venetien, Renzo Tondo, und der Präsident der Region Veneto, Gianfranco Galan. Der Sohn des lybischen Revolutionsführers Saif al-Islam Gaddafi nahm an den Trauerfeiern teil. Aus Kärnten nahmen neben dem Regierungskollegium mit dem amtsführenden Landeshauptmann Gerhard Dörfler an der Spitze und Landtagspräsident Josef Lobnig zahlreiche Vertreter des Landes und der Gemeinden, des Landtags und Nationalrates teil.

"Respekt und Anerkennung" von Gusenbauer
Besonders versöhnlich war die Trauerrede von Kanzler Gusenbauer. Gusenbauer appellierte, jetzt zu versöhnen, was im Leben nicht versöhnlich gewesen sei. Über alle politischen Grenzen hinweg müsse man Haider Respekt und Anerkennung zollen. Er sei immer vom Willen getragen gewesen, das Beste für seine Heimat zu tun. Haider habe vieles gewollt, nicht alles, aber sehr viel erreicht.

Die große Anteilnahme zeige, dass Haider die Menschen bewegt habe. Man müsse anerkennen, dass er ein Mensch gewesen sei, "der außergewöhnlich war". Er sei imstande gewesen, viele Menschen zu begeistern, aber auch Widerspruch auszulösen, sagte der scheidende Bundeskanzler. Haider habe niemanden kalt gelassen, im positiven wie im negativen Sinne. Haider habe auch ein "sehr feines Gespür für das, was sich ändern muss", gehabt, sagte Gusenbauer. Diese Sensibilität habe ihn von anderen herausgehoben, auch wenn seine Antworten nicht immer von allen anerkannt worden seien. Oft sei aber der Fehler gemacht worden, dass schon seine Kritik an Verhältnissen kritisiert worden sei. Das sei aber ein Fehler, weil Kritik sei das Salz der Demokratie, gab sich Gusenbauer versöhnlich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen