Sonderthema:
Regierung kuscht: Sparbudget erst 2011

Beschluss verschoben

© AP

Regierung kuscht: Sparbudget erst 2011

Kein Sparbudget vor den Landtagswahlen - mit diesem Vorsatz geht die Große Koalition ins Wahljahr 2010. Nachdem Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) bereits am Vortag Verzögerungen beim Budget hatte durchblicken lassen, bestätigten seine Staatssekretäre am Mittwoch, dass auch der offizielle Budgetbeschluss ins Jahr 2011 verschoben werden dürfte. Offizieller Grund: Man will die Verwaltungsreformverhandlungen mit den Ländern abwarten. Angenehmer Nebeneffekt für die Politik: Gewissheit über allfällige Sparmaßnahmen oder Steuererhöhungen gibt es erst nach den Landtagswahlen im Burgenland, der Steiermark und in Wien.

Hellseher Pröll
Eigentlich sollte die Regierung dem Parlament im Herbst einen detaillierten Budgetplan für das kommende Jahr vorlegen - so sieht es das seit dem Vorjahr geltende neue Haushaltsrecht vor. Doch Pröll weiß offenbar bereits jetzt, dass die Zeit dafür nicht reichen und die Budgetverhandlungen erst im "Spätherbst" abgeschlossen werden. Der Beschluss des Finanzgesetzes, so bestätigten die Finanzstaatssekretäre Andreas Schieder (SPÖ) und Reinhold Lopatka (ÖVP) am Mittwoch, könnte dann Anfang 2011 erfolgen.

Zur Begründung nennt das Finanzministerium die "schlimmste Wirtschaftskrise seit den 30er Jahren" und daher schwierige Detailverhandlungen mit Ministerien und Ländern und notwendige Sparmaßnahmen. Einen Vergleich mit dem Doppelbudget 2009/2010 - damals hatte Pröll den Bundeshaushalt trotz akuter Wirtschaftskrise binnen weniger Wochen nicht nur für ein, sondern gleich für zwei Jahre ausverhandelt - lehnt Pressesprecher Harald Waiglein ab: Beim Doppelbudget 2009/2010 sei der größte Streitpunkt - die Steuerreform - nämlich schon im Vorfeld geklärt worden. Die Sparmaßnahmen ab 2011 müssten aber erst gemeinsam mit Ländern und Gemeinden vereinbart werden.

Hoher Spardruck und Wirtschaftskrise
Dass die Regierung mit der Verzögerung nur vermeiden möchte, die Bevölkerung im Wahljahr 2010 mit einer Debatte über ein Sparbudget zu konfrontieren, wies SP-Finanzstaatssekretär Schieder im Ö1-Mittagsjournal zurück: "Man kann weder auf Landtagswahlen noch andere Fragen Rücksicht nehmen. Was gilt ist, zu schauen, wie es mit der Krise weitergeht." Sein VP-Kollege Lopatka begründete die Verzögerung mit dem hohen Spardruck und den daher schwierigen Detailverhandlungen mit den Ministerien.

Über den Haufen geworfen wird mit der Ankündigung der Regierung jedenfalls der Budgetfahrplan des Parlaments: Dort hätte Pröll gemäß des bereits beschlossenen Terminplan am 20. Oktober seine Budgetrede halten sollen. Die Schlussabstimmung war demnach für 19. November - also noch zeitgerecht vor Jahresende - vorgesehen. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) wurde von der Verzögerung übrigens nicht informiert. "Bei uns ist diesbezüglich noch nichts eingelangt", hieß es dazu in ihrem Büro.

Protest von den Grünen
Scharfer Protest gegen die Vorgehensweise der Regierung kommt von den Grünen. "Den Budgetbeschlusstermin aus wahltaktischen Gründen zu verschieben kommt gar nicht in Frage", deponierte deren Budgetsprecher Werner Kogler. Er befürchtet, dass die Regierung die Wiener Landtagswahl (voraussichtlich am 10. Oktober) abwarten und erst danach "milliardenschwere Kürzungen im Sozialbereich und die Erhöhung von Massensteuern" präsentieren könnte. "Budgetwahrheit muss zumutbar sein", forderte Kogler.

Keinen sachlichen Grund für die Verschiebung sieht Wifo-Budgetexpertin Margit Schratzenstaller (SPÖ). Sie verweist darauf, dass dies bisher nur in Wahljahren üblich war. Formal möglich wäre ein Beschluss erst im kommenden Jahr allerdings schon, wie der Chef des Staatsschuldenausschusses, Bernhard Felderer, am Mittwoch sagte. In diesem Fall würde ein provisorisches Budget ("Zwölftelregelung") die Finanzierung des Staates zumindest für einige Monate sicherstellen. Für die aktuelle Verschiebung signalisiert er Verständnis und verweist auf die schleppenden Verwaltungsreformverhandlungen mit den Ländern. Dass das Budget 2011 aus diesem Titel größere Einsparungen enthalten wird, glaubt er aber auch so nicht: "Das ist viel zu früh." Es gehe vielmehr um ein "Streamlining" der Verwaltung über die kommenden fünf Jahre.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen