Unter Beschuss

© Fally

 

"Rosenkranz verharmlost NS-Verbrechen"

Scharfe Kritik an der Kandidatin der FPÖ für das Bundespräsidentenamt, Barbara Rosenkranz, hat der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Stefan Wallner, in der Nacht auf Mittwoch in der ZIB 24 des ORF geübt. Rosenkranz komme aus "der rechtesten Ecke" und verharmlose NS-Verbrechen.

Rosenkranz "heimatbewußt"
Wer "am Verbotsgesetz rüttelt" und das Leugnen von Gaskammern mit freier Meinungsäußerung gleichsetze, sei nicht für das höchste Amt im Staat geeignet. Auch sein Parteikollge Werner Kogler, stv. Bundessprecher der Grünen, greift Rosenkranz wegen ihrer Aussagen zum Holocaust an. Laut Kogler nutzt Rosenkranz Chiffren, die von "Holocaustleugnern verwendet und in der rechtsextremen Szene klar verstanden werden".

Kritik von allen Seiten
Rosenkranz beweise ein weiteres Mal, "wo ihre bedenkliche geistige Heimat ist", urteilt SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos. Der Wunsch der FPÖ-Präsidentschaftskandidatin nach Abschaffung des NS-Verbotsgesetzes sei "eine zentrale Forderung der extrem rechten Szene, in der sie sich bewegt", so der Minister. Man dürfe nicht zulassen, dass "das verquere Geschichtsbild einer Barbara Rosenkranz gesellschaftsfähig wird". Das Verbotsgesetz sei "in Stein gemeißelt", so Darabos.

"Zumutung für die Menschen"
Als "Zumutung für das Land und die Menschen" bezeichnet der Wiener SPÖ-Landesparteisekretär, LAbg. Christian Deutsch das Antreten von Rosenkranz bei der Bundespräsidentenwahl. Es sei unfassbar, dass eine Person, die das Verbotsgesetz und damit den demokratiepolitischen Grundkonsens der 2. Republik in Frage stelle, das höchste Amt in der Republik bekleiden wolle.

Wahlempfehlung von Honsik
Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands sieht die FPÖ-Präsidentschaftskandidatin "sehr deutlich in einem rechtsextremen Umfeld". Die Niederösterreicherin habe schon bei der Nationalratswahl 2006 aus diesem Eck Wahlempfehlungen bekommen, nämlich vom Holocaust-Leugner Gerd Honsik und der "Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik" (AFP), der der Verfassungsschutz "eine Nähe zum Nationalsozialismus" bescheinigt habe, so DÖW-Leiterin Brigitte Bailer-Galanda. Am Mittwoch hat eine vom DÖW als neonazistisch eingestufte Homepage eine Wahlempfehlung für Rosenkranz abgegeben.

Vilimsky als Verteidiger
FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky wies in der ZIB 24 die Kritik zurück und betonte, Rosenkranz sei "heimatbewußt" und "alles andere als rechtsextrem".

Mit ihr würden "österreichische Interessen wieder prioritär behandelt". Vilimsky zeigte sich optimistisch für ein gutes Abschneiden der FPÖ-Kandidatin, da durch das Fehlen eines ÖVP-Kandidaten viele ÖVP-Wähler "auf dem Markt" seien. Zuvor hatte Vilimsky 25 Prozent für Rosenkranz als möglich bezeichnet, FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sprach sogar von 35 Prozent.

"Purzelbäume der Linken"
Auch FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl ortet eine "Hetzkampagne", die die "Nervosität der politischen Mitbewerber" zeige. Die FPÖ wolle sich von den Vorwürfen aber "nicht eine Sekunde irritieren lassen" und ihren Kurs behalten, "egal welche Purzelbäume die Linken auch schlagen".

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen