SP pocht auf Feier am Standesamt

Homo-Ehe

© Pauty

SP pocht auf Feier am Standesamt

Nach dem Nein von VP-Innenministerin Maria Fekter zur „Homo-Ehe“ am Standesamt gehen die Wellen hoch. SP-Frauenministerin Gabriele Heinisch Hosek zeigt sich in ÖSTERREICH „besorgt“: „Ich wollte, dass sich Bürgermeister selbst aussuchen, ob sie an den Standesämtern homosexuelle Partnerschaften schließen können.“

Nur im Hinterzimmer?
Den Vorschlag Fekters, wonach die „Homo-Ehe“ nur in Bezirksämtern geschlossen werden könnten, lehnt Heinisch weiter ab: „Da werde ich einen neuen Vorschlag machen. Dass aber eingetragene Partnerschaften im Hinterzimmer geschlossen werden, und dann gibt es einen Stempel der Magistratsabteilung drauf, da bin ich dagegen.“ Während SP-Justizsprecher Hannes Jarolim das Gesetz jetzt in Frage stelle („Ich will die Betroffenen ja nicht papierln“), will Heinisch bis zum 17. November weiter verhandeln: „Ich werde mir unter anderem genau ansehen, welche Vorschläge die Innenministerin bei der Gleichstellung von multikulturellen Partnerschaften macht. Wir stimmen nur einem schlüssigem Gesamtpaket zu.“

Das Rechtskomitee Lambda und die Grünen listen indes 34 rechtliche Unterschiede zur Ehe auf und sprechen von „sexueller Rassentrennung“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen