SPÖ unterstützt schwarze Ministerin

Gesamtschule

© APA

SPÖ unterstützt schwarze Ministerin

Der Fanclub von Wissenschaftsministerin Beatrix Karls (V) Vorstoß in Richtung gemeinsamer Schule der Zehn- bis 14-Jährigen in der SPÖ wächst. Klubobmann Josef Cap betonte, dass "alles für eine gemeinsame Schule der Zehn- bis 14jährigen spricht und alles gegen das willkürliche Aussortieren der Kinder mit neun Jahren, durch das soziale Ungleichheiten einzementiert werden".

Gemeinsame Schule
Neben unzähligen nationalen und internationalen Experten hätten auch wesentliche Teile der ÖVP die Notwendigkeit einer Neuorganisation der Schule der Zehn- bis 14jährigen mit individueller Förderung der Schüler und Ganztagesbetreuung seit langem erkannt, meinte Cap: "Wir sollten nicht noch Jahre verstreichen lassen." "Vorbehaltlos unterstützt" wird Karl von der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (S). Sie hofft, dass sich die Wissenschaftsministerin gegen die Widerstände in der eigenen Partei erfolgreich durchsetzen kann.

Gewerkschaft
Auch die roten Pflichtschul-Lehrergewerkschafter setzen auf Karl, schränken aber ein: Ihr Vorstoß habe "dem differenzierten Schulwesen auf der Sekundarstufe 1 nicht den Todesstoß versetzt, sondern lediglich den Weg für eine Neuorientierung frei gemacht". Seit geraumer Zeit sei das differenzierte Schulwesen auf der Mittelstufe nämlich kaum mehr vorhanden, so Thomas Bulant, Vorsitzender der roten Pflichtschullehrer: In ländlichen Gebieten entschieden sich die 10-bis 14-Jährigen annähernd zu 100 Prozent für die leistungsdifferenzierte Hauptschule, wenn die nächste AHS zu weit vom Wohnort entfernt sei. In Ballungsräumen habe die AHS-Unterstufe undifferenziert die Funktion der Pflichtschule übernommen.

Auch FPK hält mit
Unterstützung für die Gesamtschule kommt auch vom Kärntner Bildungsreferenten Uwe Scheuch (FPK). Karl habe in ihren Überlegungen seine volle Unterstützung, so Scheuch. FP-Bildungssprecher Walter Rosenkranz meinte: "Die FPÖ ist und bleibt weiterhin die einzige ernstzunehmende Partei, die sich klar gegen die Gesamtschule ausspricht."

Für die Gesamtschule plädieren die Unabhängigen Gewerkschafter in der GÖD, dagegen die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AKV). Der Familienbund warnte davor, die Schuldiskussion für koalitionäre Tauschgeschäfte zu missbrauchen. "Selektion und Exklusion sind Konzepte der Vergangenheit, die Zukunft lautet: eine Schule für alle", reagiert Michael Chalupka, Direktor der Diakonie.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen