Scheuch kann sich nicht erinnern

Korruptionsvorwürfe

 

Scheuch kann sich nicht erinnern

Kämpferisch gibt sich FPK-Parteichef Uwe Scheuch am zweiten Tag nach dem Bekanntwerden des Tonbandmitschnitts. Es werde nicht gelingen, ihn zu zerstören, am Landesparteitag am Samstag erwarte er ein klares Votum für seinen eingeschlagenen "Kärntner Weg", so Scheuch am Freitag.

Keine Erinnerung
"Jeder Tag, den die Causa früher aufgeklärt ist, ist ein guter Tag", meinte Scheuch und bestritt erneut, sich an das aufgezeichnete Gespräch erinnern zu können. Er habe aber einen Gesetzesbruch begangen, das Zustandekommen des Tonbandes, "egal ob echt oder gefaked", sei aber gesetzeswidrig, meinte der FPK-Politiker. Grundsätzlich sei "nichts Schlechtes daran, darüber zu reden, wie die Partei unterstützt werden kann, natürlich auf Basis der Gesetze", sagte Scheuch.

"Geschlossen hinter mir"
Negative Auswirkungen auf den Parteitag erwartet Scheuch nicht. "Die Mannschaft steht geschlossen hinter mir", so der Landesparteichef. Für Montag hat er einen Koalitionsausschuss mit Juniorpartner ÖVP angekündigt. ÖVP-Parteichef Josef Martinz hatte durchklingen lassen, dass die Regierungskoalition gefährdet sei.

Gegenüber der Korruptionsstaatsanwaltschaft will sich Scheuch "sehr kooperativ" verhalten.

Gegenkandidat noch offen
BZÖ-Chef Josef Bucher will "situativ" über eine mögliche Gegenkandidatur zu Scheuch am Parteitag entscheiden. Niemand könne wissen, wie der Parteitag ablaufen wird, so Bucher. Unterstützung für die Orangen ortet Bucher sowohl in der Bevölkerung als auch unter den rund 5.800 Kärntner Mitgliedern, von denen laut BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner 1.522 für eine Urabstimmung über die Abspaltung der Landespartei unterschrieben haben. Eine Urabstimmung wird von Scheuch aber abgelehnt.

Manipulationen befürchtet
Bucher und Petzner haben als Delegierte zwar Rederecht, Petzner befürchtet aber "Attacken" seitens der FPK-Vertreter. Er kritisierte außerdem, dass angeblich nicht alle Parteimitglieder in den Saal gelassen werden sollen und die Zahl der Delegierten bewusst reduziert worden sein könnte. Sollte sich das BZÖ doch durchsetzen, werde sich Scheuch "verabschieden müssen", betonte Bucher.

Der BZÖ-Chef will beim Parteitag jedenfalls die Chance nutzen, die Funktionäre von Scheuchs "Irrweg" zu überzeugen. Ein Überlaufen zur FPÖ wäre "Wählerbetrug", außerdem sei es das "fundamentale Ziel" von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, das BZÖ zu "zerstören". Scheuch sei im Übrigen nicht mehr "tragbar", so Bucher: Es sei ein "absoluter Skandal", wie dieser auf die jüngsten Korruptionsvorwürfe reagiert habe. Dadurch sei der Eindruck entstanden, es sei in Kärnten üblich, dass die Partei bei Landesgeschäften "mitnascht".

FPÖ schweigt weiter
Kein Wort der freiheitlichen Bundesspitze war zu vernehmen. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der Mitte Dezember gemeinsam mit Scheuch die Kooperation mit den Kärntnern groß verkündet hatte, wollte sich auch am Freitag nicht zu den Vorgängen im Süden äußern. Aus dessen Büro hieß es sowohl zum Streit über die Loslösung vom Bundes-BZÖ als auch zu den Korruptionsvorwürfen gegen Scheuch: "Kein Kommentar."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen