Ministerin Schmied

© APA

"Schule wird Weltspitze"

SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied legt sich die Latte vor ihrer erneuten Angelobung am Dienstag hoch: Gegenüber ÖSTERREICH präsentiert sie erstmals ihr zehn Punkte umfassendes Perspektivenpapier, laut dem unsere Schulen sogar „zur Weltspitze“ aufschließen sollen.

Geldspritze für Schüler
Gerade in internationalen Rankings wie der PISA-Studie soll ein „substanzieller Anstieg“ messbar sein, schreibt Schmied in dem Plan mit dem Titel „Schule der Zukunft“. Dafür plant Schmied – als ersten Punkt – eine gewaltige Geldspritze: 2013 – am Ende der nächsten Legislaturperiode – sollen pro Jahr 400 Millionen Euro mehr in Bildung investiert werden als zuletzt. Das wären pro Schüler rund 1.300 Euro mehr.

Investitionen in Gebäude
Parallel dazu will die Ministerin 1,7 Milliarden Euro in den Ausbau und die Sanierung von Schulgebäuden stecken. Dass vieles davon unter „Budgetvorbehalt“ steht, lässt Schmied vorerst kalt: „Der Wohlstand eines Landes wird im Klassenzimmer entschieden“, betont die 49-jährige Ressortchefin im Interview mit ÖSTERREICH.

Bonus für junge Lehrer
Mehr Geld wird es auch für die Lehrer geben, zumindest für Berufseinsteiger. Schmied arbeitet an einem neuen Dienstrecht, mit dem die Einstiegsgehälter zwar deutlich steigen, dafür aber später flacher ansteigen sollen. Außerdem plant die Ministerin Aufnahmetests für alle angehenden Pädagogen: „Nicht jeder, der diesen Beruf ergreifen will, soll auch studieren können“, betont die SPÖ-Ministerin.

Gesamtschule flächendeckend
Optimistisch ist Schmied laut ihrem Papier auch für die Neue Mittelschule. Diese soll sich in den nächsten fünf Jahren in allen Bundesländern etablieren und danach zur Regel werden. Auszeichnen sollen sich die Schulen künftig auch durch kleinere Klassen und mehr Sprachförderkurse für Migrantenkinder.

Gratis-Berufsmatura
Dazu plant Schmied Erleichterungen für Schulaussteiger und Spätberufene. „Das Nachholen von Hauptschul-Abschlüssen und die Berufsmatura sind für alle Menschen in Österreich kostenlos möglich“, so Schmied.

Das ganze Interview:

ÖSTERREICH: Wie realistisch ist die Umsetzung Ihrer zehn neuen Perspektiven?

Claudia Schmied: Die Umsetzung bis 2013 ist sehr realistisch, auch wenn besonders anspruchsvolle Punkte dabei sind, wie etwa die neue Lehrerausbildung oder das neue Dienstrecht.

ÖSTERREICH: Ist der Abstand zur Weltspitze bis 2013 wirklich aufholbar?

Claudia Schmied: Es sollte in internationalen Tests ein Trend ablesbar sein: Deutlich auf der Überholspur, mit Zug nach vorne. Gerade bei der PISA-Studie wollen wir bis dahin erste Platzgewinne nach vorne schaffen.

ÖSTERREICH: Welcher Punkt wird für Lehrer, Schüler und Eltern als Erstes sichtbar?

Claudia Schmied: Unmittelbar bemerkbar wird das Schul-Investitionsprogramm. Ich bin sehr froh, dass von insgesamt 1,7 Milliarden Euro rund 600 Millionen vorgezogen werden.

ÖSTERREICH: Es gibt Sparvorgaben. Ist Ihr Ministerium davon nicht auch betroffen?

Claudia Schmied: Die Regierung Faymann-Pröll hat Bildung als Zukunftsthema definiert, unser Wohlstand wird im Klassenzimmer entschieden, wo das Geld direkt ankommen muss. Dafür müssen wir die Verwaltungsreform entschieden umsetzen. Es wäre etwa richtig, Bezirksschulräte abzuschaffen.

ÖSTERREICH: Wie rasch gehen Sie die Reform des Lehrer-Dienstrechts an?

Claudia Schmied: Ab 2012 gehen 50 Prozent unserer Lehrer in Pension, also kommt eine günstige Zeit, um das Dienstrecht zu ändern. Mein Ziel ist es, den Berufseinstieg attraktiver zu gestalten. Daher muss die Verdienstkurve am Beginn angehoben werden und dann flacher verlaufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen