Skinhead-Aussage entstand Skinhead-Aussage entstand

U-Haft angedroht

© Lisi Niesner/TZ ÖSTERREICH

© Lisi Niesner/TZ ÖSTERREICH

Skinhead-Aussage entstand "unter Druck"

Einer der beiden Skinheads aus der politisch umstrittenen "Am Schauplatz"-Reportage bestätigt nun, der Polizei "Sieg Heil"-Rufe bei einer Wahlveranstaltung von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gestanden zu haben. Allerdings sei das auf Druck der Ermittler geschehen und entspreche nicht der Wahrheit, beteuert er gegenüber Medien. Der Jugendliche sagt außerdem, der ORF hätte mehr als 100 Euro an die Skinheads gezahlt, zudem seien sie von der Redaktion eingekleidet worden.

Keine Prämie für Nazi-Sager
Die FPÖ hatte dem ORF unter anderem vorgeworfen, den beiden Skinheads 80 Euro für "Nazi-Sager" angeboten zu haben. Der Jugendliche bestätigte auch eine derartige Behauptung vor der Polizei, nimmt sie jetzt aber als Falschaussage wieder zurück. Der Reporter Eduard Moschitz habe ihnen kein Geld für bestimmte Sager angeboten, so die aktuelle Variante.

U-Haft angedroht
Auch der Ausruf "Sieg Heil" sei bei der Strache-Kundgebung in Wiener Neustadt nie gefallen. Er habe den beiden Ermittlern mehrfach erklärt, dass sie nicht "Sieg Heil" gerufen hätten. Nach einem vierstündigen Verhör hätten die Beamten dann aber dem Jugendlichen und der Freundin des anderen Skinheads mit U-Haft gedroht. Daher habe er schließlich gesagt, was sie hören wollten.

Mehr Geld und eingekleidet
Dem ORF widersprach der Skinhead, dass es lediglich 100 Euro für die beiden für die Abtretung der Persönlichkeitsrechte gegeben habe, was bereits mehrmals vonseiten des Unternehmens betont worden war. Insgesamt sind es dem jungen Mann zufolge eher 700 Euro gewesen. Auch das einschlägige Outfit habe der Redakteur bezahlt.

ORF bezweifelt Glaubwürdigkeit
ORF-Kommunikationschef Pius Strobl bezweifelt die Glaubwürdigkeit des Skinheads. Der Behauptung, vom ORF eingekleidet worden zu sein und mehr als 100 Euro bekommen zu haben, stünden die Aussagen eines "ausgezeichneten ORF-Redakteurs" sowie die Aufzeichnungen der Buchhaltung gegenüber. Strobl sprach von "abgesprochenen Inhalten" der Protagonisten, die jetzt beginnen würden, widersprüchlich zu werden, "weil sie sich nicht mehr erinnern können".

"Wir haben sie nicht bezahlt"
Im Polizeiprotokoll, so Strobl, sei lediglich die Rede von zwei T-Shirts, einem Becher und einem Feuerzeug, die von den beiden Skinheads in einem Geschäft für Rechtsextreme erworben worden seien. "Dass sie gekauft worden sind, steht außer Frage", so Strobl: "Nur wir haben sie nicht bezahlt." Als Beweis führt er die interne Buchhaltung an: "Der ORF hat keine schwarzen Kassen, dementsprechend hat er keine schwarzen Zahlungen."

Dass die beiden Jugendlichen gar nicht von sich aus zur Kundgebung von Heinz-Christian Strache nach Wiener Neustadt gefahren wären, begründet Strobl mit dem Zeitplan für eine solche Produktion. Beide Protagonisten seien jedenfalls "ständige Gäste auf FPÖ-Veranstaltungen".

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen