Stecken Petzner und Stadler dahinter?

Parteispendenskandal

© APA

Stecken Petzner und Stadler dahinter?

Die "Causa Scheuch" hat am Donnerstag, zwei Tage vor dem FPK-Parteitag, bei dem die Abspaltung vom BZÖ besiegelt werden soll, in Kärnten hohe Wellen geschlagen. Parteichef Uwe Scheuch dementierte zwar nicht dezidiert die Möglichkeit, dass das Tonband echt sein könnte, er bestritt aber jegliche Verwicklung in irgendwelche strafbaren Handlungen.

Alle gegen Scheuch
Die politischen Gegner schießen sich unterdessen auf den FPK-Chef ein. Der Kärntner ÖVP-Chef Josef Martinz sieht die Regierungskoalition gefährdet, schreckt vor einem Koalitionsbruch aber noch zurück. Rot und Grün fordern Scheuchs Rücktritt und sofortige Neuwahlen in Kärnten. SPÖ und Grüne haben darüberhinaus Klagen eingebracht bzw. angekündigt.

Scheuch klagt zurück
Scheuch selbst setzt nun die Retourkutsche in Bewegung. Er hat Klagen unter anderem gegen den ORF und gegen den Kärntner SPÖ-Klubobmann Herwig Seiser angekündigt. Auch will er Anzeige gegen Unbekannt erstatten, der Mitschnitt von Gesprächen sei immerhin eine strafbare Handlung.

Petzner und Stadler
Für ihn stecken "gewisse Personen" dahinter, deren Handschrift er genau kenne, wörtlich nannte er BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner und BZÖ-Mandatar Ewald Stadler. Für den FPK-Parteitag am Samstag sieht er sich durch die Affäre noch gestärkt: Die "Schmutzkübelkampagne" gegen ihn habe die Funktionäre enger zusammenrücken lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen