Steindl: Burgenland-Wahl am 30. Mai

Nächste Runde

© APA

Steindl: Burgenland-Wahl am 30. Mai

Im Burgenland findet die Landtagswahl am 30. Mai statt. Das hat Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl (V) als für die Festlegung des Termins zuständiges Regierungsmitglied heute, Mittwoch, mitgeteilt. Dass der 2. Mai nicht für den Urnengang in Betracht kommt, begründet Steindl mit der Nähe zur Bundespräsidentenwahl, die am Sonntag vorher stattfindet und mit dem "Tag der Feuerwehr", der ebenfalls auf den 2. Mai fällt.

Klare Verhältnisse
"Das Burgenland steht in den nächsten Monaten vor schwierigen Herausforderungen. Regierung und Landtag sollen deshalb bis zum Schluss konzentriert arbeiten, statt über Wahltermine zu diskutieren. Um diese Spekulationen zu beenden und klare Verhältnisse zu schaffen, gebe ich bereits jetzt meine Entscheidung bekannt", erklärte Steindl in einer Aussendung.

Ausschlaggebend für diesen Termin seien "mehrere Gründe", er habe die Entscheidung reiflich überlegt, so Steindl. Der 30. Mai sei "der beste aller möglichen Termine": Am 9. Mai sei Muttertag, der 16. Mai sei für einen etwaigen zweiten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl reserviert. Auch das Pfingstwochenende (23. Mai) komme als Wahltag "nicht infrage".

2. Mai "kein idealer Wahltag"
Auch der von der SPÖ-Spitze angepeilte 2. Mai sei "kein idealer Wahltag", so Steindl: Einerseits müssten die Bürger innerhalb einer Woche zweimal wählen gehen, und zum Anderen sei der 2. Mai der "Tag der Feuerwehr": "Als Feuerwehrreferent weiß ich, dass an diesem Tag von den 326 burgenländischen Ortsfeuerwehren zahlreiche Veranstaltungen geplant sind. Und die fast 17.000 Feuerwehrkameraden, die das ganze Jahr über zigtausende freiwillige Einsatzstunden leisten, haben es sich verdient, diesen Festtag gebührend zu begehen", so der Landeshauptmannstellvertreter.

Kritik von der SPÖ
Kritik an der Terminfestlegung für den Wahltermin durch Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl (V) kam heute, Mittwoch, von der SPÖ Burgenland: Mit der Ankündigung, den 30. Mai als Termin für die Landtagswahl festzulegen, riskiere Steindl einen "Verfassungsbruch", erklärte SPÖ-Klubobmann Christian Illedits in einer Aussendung.

Illedits berief sich auf Artikel 13 der Burgenländischen Landesverfassung. Dort heiße es wörtlich: "Die Landesregierung hat binnen drei Wochen nach der Auflösung des Landtages Neuwahlen auszuschreiben und den Wahltag so festzusetzen, dass die Wahl zum frühestmöglichen Zeitpunkt durchgeführt werden kann." Die ÖVP setze "ihre Politik des Tricksens, Täuschens und Hintergehens" auch bei der Festlegung des Wahltermins fort. Die SPÖ trete für einen "kurzen, sparsamen und fairen Wahlkampf" ein und halte deshalb am 2. Mai fest.

"Panikreaktion unpassend"
Er begrüße die Schaffung von klaren Tatsachen, an denen sich die Wähler orientieren können, erklärte ÖVP-Klubobmann Rudolf Strommer. "Die Panikreaktion von Niessl und Co ist völlig unpassend - sie haben die Wahlen vom Zaun gebrochen und sträuben sich jetzt gegen die Konsequenzen", so Strommer in einer Aussendung.

Der FPÖ sei der genaue Wahltermin "mehr oder weniger egal", stellte Parteiobmann Johann Tschürtz fest. Jedenfalls zeige der vehement geführte Streit von SPÖ und ÖVP über den Wahltermin einmal mehr, dass die beiden Parteien nicht mehr miteinander können. "SPÖ und ÖVP sollten sich lieber um die wahren Probleme im Land kümmern", empfahl Tschürtz den Regierungsparteien.

Weichen werden neu gestellt
"Mit der Bekanntgabe des Wahltermins hat das rot-schwarze Trauerspiel im Burgenland endlich das verdiente Ende gefunden", erklärte Grünen-Klubobfrau Grete Krojer. "Rote Allmachtsphantasien und schwarze Blockade-Spielchen haben diese Legislaturperiode gekennzeichnet. Es ist gut, dass nun die Weichen neu gestellt werden. Wir Grüne sind gerüstet", meinte Krojer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen