Strache-Kreuzzug bringt Kirche auf Strache-Kreuzzug bringt Kirche auf

Glaubenskrieg

© APA

© mediabox.at/Schwarzl

Strache-Kreuzzug bringt Kirche auf

Dass FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit einem Kreuz in der Hand gegen den Bau einer Moschee zu Felde zog, missfällt nicht nur dem Salzburger Weihbischof Andreas Laun. "Er versuchte, das Kreuz für seine Politik zu benutzen und das weise ich zurück. Er kann nicht im Namen des Kreuzes auftreten und die katholische Kirche vor seine Politik spannen, das kann keine Partei in Österreich tun", so Laun. Außerdem: "So ein großartiger Katholik ist er wahrscheinlich nicht", meinte der Bischof in Richtung Strache.

"Abendland in Christenhand":
Keine Freude hat der Weihbischof auch mit dem Plakattext "Abendland in Christenhand": "Der Slogan ist politisch gemeint, nicht christlich. Gott schützt alle Menschen, nicht nur die Christen." Der Slogan klinge so, als würde die Kirche alle Andersdenkenden ausgrenzen. "Christen wünschen allen anderen Menschen, dass sie zu Christen werden. Aber sie streben nicht die politische Herrschaft über Europa an. Sie wollen nicht alle Nicht-Christen ausbürgern oder sonst wie entrechten. Diese Haltung verlangen sie mit Nachdruck auch von jeder anderen Religion, auch vom Islam."

Rüge von Fischer
Auch Bundespräsident Heinz Fischer hat sich in die Debatte über als "hetzerisch" kritisierte EU-Wahlkampfslogans der FPÖ eingeschaltet und deren Verfassern eine Rüge erteilt: "Ich glaube, dass das erstens einmal ein Verstoß gegen unseren Konsens ist, dass wir Religion und Politik im gegenseitigen Respekt aber fein säuberlich getrennt halten", sagte er im Interview mit der ORF-ZiB".

"Zweitens habe ich mir persönlich gedacht, wenn jemand sagt, Abendland in Christenhand und sich damit zum Christentum bekennt, dann soll er bitte auch die Bibel ernst nehmen, wo es heißt, was ihr dem geringsten meiner Brüder habt getan, das habt ihr mir getan", so Fischer weiter. "Dann darf man nicht auf Leute, die Asyl ansuchen, auf Menschen, die in schwierigen Situationen sind, hinhauen."

fpoeplakat
Foto: (C) FPÖ

Einen heftigen rot-blauen Schlagabtausch um den EU-Wahlkampf gab es auch im Nationalrat. Lesen Sie hier mehr dazu.

FPÖ unbeeindruckt
Die Rüge von Bundespräsident Heinz Fischer wegen der von manchen als "hetzerisch" kritisierten Wahlkampfslogans hat die FPÖ nur wenig beeindruckt: Die Kritik gehe "völlig ins Leere und ist absurd", reagierte Generalsekretär Herbert Kickl in einer Aussendung Dienstagabend. Er ortet in den "Moralpredigten" des Präsidenten eine "ideologische Schieflage", Fischer solle nicht "in die Gedankenwelt seiner Zeit als SPÖ-Parteisekretär" zurückverfallen.

"Das Staatsoberhaupt wäre besser beraten, den wirklichen Bedrohungen für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte ins Auge zu sehen, als jene zu attackieren, die im Interesse der Österreicher auf die drohenden Gefahren hinweisen", meinte Kickl in Richtung Hofburg. So sei etwa nur "lautes Schweigen" zu vernehmen, "wenn unbescholtene Bürger als Nazis verunglimpft und punziert" würden oder wenn "gewaltbereite Linksextremisten demokratische Kundgebungen zu stören versuchen".

"Über Leichen gehen"
Maximilian Fürnsinn, Probst des Augustiner-Chorherrnstiftes Herzogenburg in NÖ, sprach in "News" sogar von einem "eklatanten Missbrauch" des Kreuzes. "Ein Mensch, der in dieser Form das Kreuz missbraucht, ist auch fähig, über Leichen zu gehen. Ich sage das in aller Deutlichkeit." Strache, der sich als Retter des christlichen Abendlands inszeniert, holte in dem Magazin seinerseits zum Rundumschlag gegen den heimischen Klerus aus: "Feige und mutlos - das ist leider Gottes der Eindruck, den man oftmals gewinnt, wenn man sich manche maßgeblichen Kirchenfunktionäre anschaut."

Strache: "Vereinigte Moralmafia"
Wenn es darum gehe, radikalislamistische Hassprediger in die Schranken zu weisen, herrsche Schweigen, holte Strache zu einem Gegenschlag aus: "Da höre ich von der vereinigten Moralmafia keine Verurteilungen. Aber wenn man es wie wir wagt, sich zu einem christlichen Europa zu bekennen, fließt der Geifer der Gutmenschen in Strömen."

Kritik von Kinderschützern
Aber nicht nur Straches Kreuz-Auftritt löste Kopfschütteln aus. Zu Wort meldeten sich am Dienstag auch die Kinderschützer, die sich wiederum an Straches Erziehungsmethoden stoßen. Der zweifache Vater Strache hatte ja am Wochenende empfohlen, die für die Neonazi-Störaktion in der KZ-Gedenkstätte verantwortlichen Jugendlichen "an den Ohren" zu ziehen und ihnen eine "ordentliche Tachtel" zu gegeben, sie aber nicht "wochenlang in U-Haft" zu nehmen. Strache würde Gewalt als Mittel der Problemlösung anbieten, anstatt Hilfe für die Jugendlichen einzufordern, kritisierte Christian Vielhaber, Obmann des Österreichischen Kinderschutzbundes.

Mauthausen-Kommitee versöhnlich
Versöhnliche Worte kamen nach der schriftlichen Entschuldigung eines Verdächtigen von Ebensee vom Mauthausen Komitee (MKÖ): "Die Tat soll damit auf keinen Fall verharmlost werden. Wir wollen den Jugendlichen jedoch eine Chance geben. Bei aufrichtiger Reue reichen wir ihnen die Hand", so Vorsitzender Willi Mernyi.

Pühringer besorgt
Besorgt um den Ruf des Landes Oberösterreich zeigte sich indes Landeshauptmann Josef Pühringer (V). "Ich lasse nicht zu, dass Oberösterreich als besonderes Nazi-Land da und dort hingestellt wird", betonte er. Man gehe mit der Geschichtsaufarbeitung sehr sorgfältig um, es gebe kein anderes Bundesland, das so viel in diesen Bereich investiert habe.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen