Studenten attackieren Ministerin Karl

"Sind Sie blöd?"

Studenten attackieren Ministerin Karl

Ein rauer Wind ist Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (V) am Donnerstag Nachmittag bei einem Treffen mit Vertretern der Studentenprotestbewegung im Atelierhaus der Akademie der Bildenden Künste entgegengeschlagen. Begrüßt wurde die Ministerin mit Buh-Rufen und Pfiffen von den rund 350 Teilnehmern der Veranstaltung, und der Ton wurde im Laufe der Veranstaltung nicht freundlicher.

"Sind Sie blöd?"
Ihre Meldungen wurden immer wieder von Zwischenrufen gestört, die Vertreter der Protestbewegung fühlten sich offensichtlich nicht ernst genommen. "Sind Sie blöd, nehmen Sie uns nicht ernst oder sind Sie zu inkompetent, um auf diesem Niveau zu diskutieren?" rief etwa einer der Studenten unter Applaus.

Erstes Treffen
Es war das erste Zusammentreffen der Ministerin mit den ehemaligen Hörsaalbesetzern. Während ihr Amtsvorgänger Johannes Hahn (V) den Kontakt mit der Protestbewegung stets verweigert hatte, hatte Karl bereits kurz nach ihrer Präsentation als Ministerin ein Treffen mit den Studenten angekündigt.

Hoffen auf erneuten Zulauf
Die Protestbewegung hatte unter dem Motto "Uni brennt" zwischen Mitte Oktober und Dezember Hörsäle an mehreren Unis besetzt und mehr Geld für Bildung gefordert. Über Weihnachten hatten die Studenten viele Mitstreiter verloren, im Vorfeld der Jubiläumskonferenz zu zehn Jahren Bologna-Prozess (11. und 12. März in Budapest und Wien) hoffen sie auf erneuten Zulauf.

Hochschuldialog
Sowohl die ehemaligen Hörsaalbesetzer als auch die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) haben der Ministerin die Dialogbereitschaft abgesprochen und einen Ausstieg aus dem Hochschuldialog angekündigt. Auf die Forderung der Studenten, die Lehre zu verbessern, kündigte Karl am Donnerstag erneut eine Entrümpelung der Studienpläne an. Dafür würden derzeit Empfehlungen an die - eigentlich autonomen - Unis erarbeitet. Sollten diese nicht berücksichtigt werden, kann sich Karl allerdings auch vorstellen, "klare gesetzliche Richtlinien" festzulegen.

Den Hochschuldialog, Ex-Wissenschaftsminister Johannes Hahn (V) infolge der Studentenproteste initiiert hatte, will Karl weiterhin nicht aufgeben. Die Ergebnisse wären "wichtige Empfehlungen für ihr weiteres politisches Handeln", betonte sie. Sie habe auch vor, das Parlament einzubinden. ÖH-Chefin Sigrid Maurer (GRAS) warf Karl vor, dass ihr Ministerium keinerlei Visionen habe, die Studenten würden die gesamte Arbeit erledigen. Sie erwog wie auch Martina Pfingstl, Senatsvorsitzende an der Akademie der Bildenden Künste und Hörsaalbesetzerin der ersten Stunde, aus dem Dialog auszusteigen.

Karls prinzipielles Bekenntnis zu Studiengebühren wurde von den rund 350 Anwesenden wie zu erwarten mit Buh-Rufen quittiert, ebenso ihre Bekräftigung, dass in Massenfächern Zugangsvoraussetzungen sinnvoll wären. Das Prädikat "Kindergarten" verlieh einer der Anwesenden Karls Vorschlag, dass Studenten in den nicht beschränkten

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen