Strache gegen Obama

© mediabox.at/Schwarzl

"Türkei als 51. US-Bundesstaat"

FPÖ-Obmann Heinz-Christan Strache hat am Montag seine ablehnende Haltung zu einem türkischen EU-Beitritt bekräftigt und in diesem Zusammenhang scharfe Kritik an US-Präsident Barack Obama geübt. "Obama soll sich gefälligst nicht in interne EU-Angelegenheiten einmischen", erklärte Strache nach der Aufforderung von Barack Obama an die EU, die Türkei aufzunehmen.

"Türkei als 51. US-Staat"
"Wenn der amerikanische Präsident schon so ein glühender Beitrittsbefürworter sei und geografische Gegebenheiten offenbar für unwichtig erachte, könne er die Türkei ja zum 51. Bundesstaat der USA machen. Dann könnten die Amerikaner auch die zig Milliarden Beitrittskosten übernehmen und die türkischen Zuwanderer, die sich nach einem Beitritt unweigerlich auf die Reise machen würden", so Strache.

"Gehört nicht zu Europa"
Die Türkei gehöre weder geografisch noch kulturell noch historisch zu Europa. Die Beitrittsverhandlungen müssten sofort gestoppt werden und dürften nie wieder aufgenommen werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen