Österreicher mit Politik unzufrieden

Umfrage

Österreicher mit Politik unzufrieden

In einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage in Österreich, Deutschland und der Schweiz für das Magazin "Reader's Digest" meinen 56 Prozent der Österreicher, dass die Politik zu häufig gegen die Wünsche der Bürger gemacht wird.

Drei von vier Befragten gaben sogar an, die Politik könne viele drängende Probleme nicht lösen. Letztendlich stimmten nur 34 Prozent der Aussage "Alles in allem funktioniert das politische System ziemlich gut" zu.

Unzufriedenheit auch in Deutschland

Die Bürger in Österreich stehen mit dieser Skepsis nicht alleine. Auch in Deutschland ist der Unmut über die Regierenden groß. Dort meinen 60 Prozent, Politik werde zu häufig gegen die Wünsche der Menschen gemacht. Und nur 29 Prozent loben das politische System. Für Professor Stefan Liebig, Soziologe an der Universität Bielefeld, belegen die Werte in beiden Ländern einen grundsätzlichen Trend. Zwar sei das politische System nicht grundsätzlich in Gefahr, "deutlich wird allerdings, dass die Menschen stärker an politischen Entscheidungsprozessen beteiligt werden möchten".

Mehr Mitbestimmung gewünscht
In Österreich lässt sich dieser Wille auch in Zahlen belegen. 55 Prozent der Bürger sagten: "Wer sich politisch engagiert, kann etwas bewegen." Für die Schweiz gilt das ohnehin seit Jahren, und entsprechend fallen auch die Umfrageergebnisse aus. Dort sind 67 Prozent der Bürger mit ihrem politischen System zufrieden. Aus Sicht des Experten Liebig überrascht das nicht. "Die Bevölkerung ist viel stärker in einzelne Fragestellungen eingebunden. Bei langfristigen Vorhaben versucht man in der Schweiz eine möglichst breite Zustimmung in der Bevölkerung zu erhalten."

Gute Noten für Gesundheitssystem
Grundsätzlich scheinen die Österreicher zufrieden zu sein. 83 Prozent gaben an, sie seien mit dem Gesundheitssystem persönlich zufrieden (zum Vergleich: Deutschland 42 Prozent, Schweiz: 73 Prozent). Im Bildungsbereich liegt die Zustimmung in Österreich bei 54 Prozent (Deutschland: 40 Prozent, Schweiz: 84 Prozent), für die Renten- und Altersversorgungssysteme liegt der Positivwert in Österreich sogar bei 58 Prozent (Deutschland: 32 Prozent, Schweiz: 73 Prozent).

Österreicher mit geringer Zukunftsangst
Interessant sind auch die Umfrageergebnisse zu künftigen Entwicklungen. So haben 20 Prozent der Österreicher "große Angst" vor einer Überfremdung. In Deutschland (23 Prozent) und in der Schweiz (24 Prozent) ist diese Sorge noch größer. Auch die Angst vor dem sozialen Abstieg ist in Österreich mit 14 Prozent nicht so stark ausgeprägt wie in Deutschland (25 Prozent). In der Schweiz liegt sie nur bei zehn Prozent. Und noch ein Wert ist interessant: Während in Österreich nur 18 Prozent "große Angst" vor der Armut im Alter haben, sind es in Deutschland immerhin 33 Prozent und in der Schweiz 22 Prozent.

Methode der Umfrage
Österreich: Zwischen 18. Oktober und 2. November 2010 befragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag von Reader's Digest landesweit repräsentativ 500 Menschen.

Deutschland: Am 1. und 2. November 2010 befragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag von Reader's Digest bundesweit repräsentativ 1006 Menschen.

Schweiz: Am 26. Oktober 2010 befragte das Marktforschungsunternehmen DemoSCOPE im Auftrag von Reader's Digest landesweit repräsentativ 1008 Personen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen