Sonderthema:
Van der Bellen attackiert Graf Van der Bellen attackiert Graf

Streit tobt weiter

© AP

© AP

Van der Bellen attackiert Graf

Die Grünen haben ihren Konflikt mit dem Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (F) nun auch in die Plenarsitzung getragen. AAber auch in seiner Tätigkeit als Präsident des Fußballklubs "Hellas Kagran" sieht sich Graf immer neuen Vorwürfen ausgesetzt (mehr dazu hier).

Abseits der Tagesordnung griff der ehemalige Bundessprecher Alexander Van der Bellenzum Mikrofon, um Graf aufzufordern, sich von jenen beiden Mitarbeitern zu trennen, die bei einem rechtsradikalen Versand Produkte bestellt haben sollen. Tue er das nicht, müsse Graf selbst abtreten.

Hitler-Gruß
Van der Bellen warf den freiheitlichen Mitarbeitern vor, offenbar den Hitlergruß zu verwenden und T-Shirts mit nationalsozialistischem Inhalt bestellt zu haben. Präsentiert wurde ein von den Grünen nachempfundenes Leiberl, auf dem ein Reichsadler und darunter die Zahl 88 (steht in rechtsradikalen Kreisen für Heil Hitler) zu sehen sind.

Strache "stinken die Linken"
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache reagierte empört, sprach von Diffamierungen und empfahl Van der Bellen, sich zu schämen. Seiner Darstellung nach sind die von den Grünen vorgelegten Bestelllisten Fälschungen. Geordert worden seien einzig Leibchen mit dem Aufdruck "Mir stinken die Linken" - und dafür habe er Verständnis, so Strache. Einzig das BZÖ schlug sich auf auf die Seite Grafs. Allerdings verurteilte man jedes Anstreifen an den Nationalsozialismus.

Distanzierung gefordert
ÖVP und SPÖ fordern eine Distanzierung Grafs vom NS-Gedankengut. Er habe die Verantwortung für seine Mitarbeiter zu tragen.

Graf verweist auf Unschuldsvermutung
Graf selbst betonte, dass er sich der Debatte sehr wohl stelle und diese auch ernst nehme. Allerdings verwies er darauf, dass es in Österreich das "hehre Gut der Unschuldsvermutung " gebe.

Foto (c) AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen