Verdacht: Justiz schont Promis

Geheime Akten

© Hochmuth

Verdacht: Justiz schont Promis

Justizskandal oder Sturm im Wasserglas? Jedenfalls verlangt der Verfassungsgerichtshof jetzt Aufklärung von der Justizministerin.

Tatsächlich haben es die Akten, die der Falter zum Verfahren gegen Kärntens LH Gerhard Dörfler veröffentlichte, in sich. Weil Dör­fler – zusammen mit seinem Vorgänger Jörg Haider – Ortstafeln verrückte und auch Zusatztaferln anschraubte, begann die Justiz wegen Amtsmissbrauchs zu ermitteln. Und stellte drei Jahre später das Verfahren ein. Mit einer delikaten Begründung: Es werde bezweifelt, dass „der Landespolitiker die strafrechtliche Tragweite einzuschätzen vermochte“, er war ja früher nur Bankangestellter. Und nicht nur das: Wörtlich warnt die Weisungsabteilung des Justizressorts vor politischem Ungemach, jede Entscheidung stoße „sowohl auf Zustimmung als auch auf Ablehnung“.

Klärung
Die Folge: Nach dem VfGH fordert am Mittwoch auch SPÖ-Klubchef Josef Cap Aufklärung und drohte mit parlamentarischen Schritten.

Justizministerin Claudia Bandion-Ortner zeigt sich gestern jedenfalls „gelassen“: Es handle sich um ein nicht mehr aktuelles und mittlerweile ergänztes Dokument. Zudem werde die Causa Dörfler mit dem von Slowenen eingebrachten Fortführungsauftrag vor Gericht entschieden.

Und Dörfler? Der Landeshauptmann beteuerte in ÖSTERREICH, mit der Ortstafelverrückung den „Rechts­zustand erst hergestellt“ zu haben. „Hätten wir einen Rechtsbruch gemacht, hätte es eine Anklage gegeben. Ich vertraue der Staatsanwaltschaft.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen