Zahl der Asylanträge steigt heuer massiv

Die Russen kommen

© APA

Zahl der Asylanträge steigt heuer massiv

Die Zahl der Asylanträge ist heuer massiv angestiegen. Im ersten Quartal 2009 wurden 3.788 Ansuchen gestellt. Das ist ein Plus von 34,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2.812). Letztmals war der Wert für die Periode Jänner bis März im Jahr 2005 höher gelegen. Damals wurden rund 4.200 Anträge eingebracht.

Meiste sind Russen
Die meisten Anträge kamen heuer von Bürgern der Russischen Föderation (874). Platz zwei nehmen die Afghanen ein (498), auf Rang drei folgen Bürger des Kosovo (336) vor jenen Serbiens (234).

Iraner am häufigsten akzeptiert
Derzeit die besten Chancen auf Asyl haben Iraner, die eine deutlich höhere Anerkennungs- als Ablehnungsrate vorweisen (46:19 Prozent). Ebenfalls noch im Plus sind Afghanen, deutlich weniger Hoffnungen auf Asyl als in früheren Jahren dürfen sich Tschetschenen machen. Von den Anträgen von Asylwerbern aus der Russischen Föderation wurden zuletzt nur noch 28 Prozent anerkannt, hingegen 58 Prozent negativ beschieden.

Nur 14% enden positiv
Insgesamt wurden heuer im ersten Quartal 4.557 Fälle rechtskräftig erledigt. 2.938 davon oder 64 Prozent ergaben einen negativen Bescheid. Nur 14 Prozent der Fälle wurden positiv erledigt. Die übrigen Fälle sind Verfahrenseinstellungen und ähnliches. Offen sind derzeit insgesamt noch über 30.000 Verfahren.

Anerkennungsrate schrumpft
Auffällig sind die Rückgänge der Anerkennungsraten in der zweiten Instanz. Diese lag 2009 bei gerade einmal 9,9 Prozent. Beide Instanzen zusammengerechnet betrug der Wert 18,3 Prozent. Noch im Vorjahr waren laut UNHCR in der ersten Instanz 21,2 Prozent der Anträge positiv beschieden worden, insgesamt lag die Anerkennungsquote bei 32 Prozent.

Relativ gut gefüllt sind derzeit auch die Erstaufnahmezentren. Immerhin wird in Traiskirchen die kritische Zahl von 1.000 Bewohnern unterschritten. Mit 1. April waren in Österreichs größtem Flüchtlingsheim 897 Personen untergebracht. Thalham hatte zu diesem Zeitpunkt 148 Bewohner, Bad Kreuzen 140. In Reichenau kamen 66 Asylwerber unter. Derzeit in Planung ist ein viertes Erstaufnahmezentum im Süden. Einen Ort dafür hat ÖVP-Innenministerin Maria Fekter bisher nicht bekanntgegeben.

BZÖ für Asylreform
Angesichts dieser Zahlen fordert BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz eine Reform des Asylwesens. Über 25.000 Asylanten "liegen den Österreichern mittlerweile in der Grundversorgung auf der Tasche", erklärt der Orange. Die Asylverfahren müssten schneller abgewickelt werden, nämlich innerhalb von 48 Stunden. "Ja zu Asyl für wirklich verfolgte Flüchtlinge, aber nein zu Sozialtourismus", so Strutz.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen