Zwei integrierte Asylwerberfamilien dürfen bleiben

Oberösterreich

Zwei integrierte Asylwerberfamilien dürfen bleiben

Zwei in Oberösterreich gut integrierte Asylwerberfamilien dürfen in Österreich bleiben. Das hat das Innenministerium laut "Plattform der Bürgerinitiativen gegen Abschiebung gut integrierter AsylwerberInnen in OÖ" entschieden.

Für Abschiebestopp
Die Sprecherin der Plattform, die SPÖ-Landtagsabgeordnete Gertraud Jahn, freut sich über die Entscheidung des Innenministeriums und lobt das Koalitionsübereinkommen, wonach eine bessere Regelung für langjährige, gut integrierte Asylwerber vorgesehen sei. Kurzfristig brauche es aber einen Abschiebestopp für de Betroffenen, damit es nicht noch zu Ausweisungen komme, bevor das neue Verfahren stehe, fordert Jahn.

Grün-blaue Konstraste
Die oberösterreichischen Grünen verlangen, auch allen anderen Anträgen auf ein Bleiberecht stattzugeben. Ihr zweites Anliegen ist, das Schülervisum für die beiden Kinder Albin und Albona der Familie Zogaj auszustellen. Die LandesFPÖ kann da nicht mit und wirft ÖVP-Innenministerin Maria Fekter und ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer vor, Asylmissbrauch zu unterstützen.

Seit 6 Jahren hier
Die beiden Familien, die nunmehr bleiben dürfen, sind seit 2002 in Österreich. Eine stammt aus Mazedonien, die andere gehörte der albanischen Volksgruppe in Serbien-Montenegro an. Der Vater der einen Familie arbeitet seit seiner Einreise bei einer Holzfirma. Am 1. Dezember wäre seine Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen, und er hätte deswegen seine Arbeit aufgeben müssen. Seine Frau hilft einem im selben Haus lebenden älteren Ehepaar mit Botengängen und Begleitung bei Einkäufen oder Arztbesuchen. Die beiden Kinder sind erfolgreiche Schüler, die Tochter war in der Hauptschule Klassensprecherin und besucht jetzt eine Handelsakademie.

Der Vater der anderen Familie arbeitet beim örtlichen Fleischhauer und ist dort sehr geschätzt. Zwei der drei Kinder haben erst in Österreich mit dem Schulbesuch begonnen und ihre Muttersprache daher nie in Schriftform erlernt. Im Fall der beiden Familien haben sich unter anderem Arbeitgeber, Lehrerschaft sowie Bürgerinitiativen mit Unterschriftensammlungen für den Verbleib in Österreich eingesetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen