Sonderthema:
Schneewalze über Österreich Schneewalze über Österreich Schneewalze über Österreich Schneewalze über Österreich Schneewalze über Österreich Schneewalze über Österreich

Mann erfroren

© APA/ALOIS LITZLBAUER

© APA/HELMUT FOHRINGER

© APA/HELMUT FOHRINGER

© APA/HELMUT FOHRINGER

© APA/HELMUT FOHRINGER

© APA/HELMUT FOHRINGER

Schneewalze über Österreich

In weiten Teilen Österreichs haben Schneefall und Sturm am Donnerstagvormittag für prekäre Bedingungen auf den Straßen gesorgt. Teilweise erreichten Windböen bis zu 80 Stundenkilometern und brachten erhebliche Schneeverfrachtungen mit sich. Auf den Bergen stieg nicht zuletzt deshalb die Lawinengefahr an. Wetterbegünstigt war nur der Süden des Landes. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) erwartet in den kommenden Tagen weiter winterliche Verhältnisse.

Alle Details zum Wetter

Verkehrsbehinderungen
In Wien kam es zum obligaten Verkehrschaos. Bis 9.30 Uhr standen laut ÖAMTC in zahlreichen Teilen der Bundeshauptstadt die Räder still, dann normalisierte sich das Verkehrsaufkommen. Neuralgische Punkte waren laut ÖAMTC die Auffahrt auf die Nordbrücke von der Prager Straße, die Südosttangente (A23) beim Knoten Kaisermühlen sowie zwischen der Hansson-Kurve und dem Prater sowie die Donauuferautobahn (A22) bei der Auffahrt auf die Nordbrücke. Am Alsergrund sorgten die Arbeiten nach dem Wasserrohrbruch in der Währinger Straße vom Mittwoch zusätzlich für Ärger. Die Währinger Straße war nach wie vor stadteinwärts gesperrt, gegen Mittag war die Straße laut ÖAMTC wieder frei befahrbar.

Schneeverwehungen in NÖ
Neuschnee gab es in allen Vierteln Niederösterreichs. Spitzenreiter waren das Wein- und Waldviertel. Lkw-Kettenpflicht gab es am Donnerstag auf 16 höher gelegenen Straßen. Der herrschende Wind führte auf den Straßen abschnittsweise zu Schneeverwehungen. Die Temperaturen bewegten sich laut dem Landespressedienst zwischen minus elf und minus drei Grad Celsius. Dem Lawinenwarndienst zufolge galt in den östlichen Bergen - Rax - Schneeberggebiet - Lawinenwarnstufe zwei. Im Westen Niederösterreichs werde im Lauf des Tages auf Stufe drei erhöht.

Mehrere Verletzte
Vier Verletzte forderte am Mittwochabend ein Unfall mit Sommerreifen auf der schneeglatten Fahrbahn in Grünbach bei Freistadt in Oberösterreich. Der Lenker war zu schnell und ohne Führerschein unterwegs. Auf den meisten Straßen im Bundesland herrschten tief winterliche Fahrverhältnisse und auf den Autobahnen "teils chaotische Zustände". Vor allem auf der Westautobahn (A1) zwischen Sattledt und Haid ereigneten sich laufend Blechschaden-Unfälle. Auch auf der Innkreis-Autobahn (A8) im Raum Ried sowie zwischen Meggenhofen und Pichl kam es wegen hängengebliebener Lkw und kleinerer Kollisionen zu umfangreichen Staus, ebenso auf der Welser Autobahn (A25).

Tiefwinterliche Fahrverhältnisse gab es im Bundesland Salzburg vor allem im Pongau und nördlich davon. Hängengebliebene und querstehende Lkw sorgten immer wieder für Verkehrsbehinderungen. So gab es vor allem auf der Westautobahn (A1) vor dem Walserberg große Verkehrsbehinderungen durch querstehende Schwerkraftfahrzeuge.

In Tirol sorgten hängengebliebene Lkw auf der Eiberg Straße (B173) zwischen Kufstein und Söll und auf der Mieminger Straße (B189) im Bereich der Verbindung Nassereith und Holzleiten kurzzeitig für Behinderungen.

Auch Chaos im Westen
In Vorarlberg kam es zu einem Verkehrschaos. Im ganzen Land blieben zahlreiche Fahrzeuge hängen oder standen quer, selbst auf der Rheintalautobahn A14 gab es ein Fortkommen in nur bescheidenem Tempo. Laut Rettungs- und Feuerwehrleitstelle Feldkirch (RFL) ereigneten sich mehrere Unfälle mit Sachschaden. Die Autobahnauffahrt Feldkirch-Frastanz (A14) wurde von hängengebliebenen Lkw blockiert. Auf der Arlberg-Schnellstraße S16 bei Bings (Bezirk Bludenz) musste aufgrund eines Schwerfahrzeugs, das nicht mehr weiterkam, eine Richtungsfahrbahn gesperrt werden. Für Lkw bestand auf allen höher gelegenen Straßen Schneekettenpflicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Alarmstufe Rot am Westbahnhof
Crime-Hotspot Nummer 1 Alarmstufe Rot am Westbahnhof
Jugendbanden haben den Westbahnhof zum Crime-Hotspot gemacht – der sich ausweitet. 1
So viel verdient Österreich
Das Gehalts-Ranking So viel verdient Österreich
Im Zehn-Jahres-Vergleich verdienen Unselbstständige heute um 33,1 % mehr. 2
Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Häupl-Massaker in der Stadtregierung Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Rathaus-Insider verraten Häupls Pläne: zwei Frauen gehen, Ludwig Finanz-Stadtrat. 3
Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Rücktritt Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Die Gesundheitsstadträtin verlässt die Politik und geht zu Siemens. 4
Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
Auf Facebook Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
In einem Facebook-Post droht er in Form eines geschmacklosen Reims mit Mord. 5
Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Wirbel um Posting Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Am Freitag findet ein Gespräch zwischen Arbeitsinspektorat und Katia Wagner statt. 6
Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Via Facebook Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Der 16-jährige legte sich schon wieder mit einem User an. 7
Erwin Pröll tritt zurück
Paukenschlag Erwin Pröll tritt zurück
Niederösterreichs Landeshauptmann gibt Abschied bekannt. 8
Schon wieder brutale Attacke am Westbahnhof
Mädchen ins Gesicht geschlagen Schon wieder brutale Attacke am Westbahnhof
Am Samstag soll es am Westbahnhof in Wien erneut zu einem Gewaltakt gekommen sein. 9
Horror: 18-jährige Frau verbrennt in eigenem Auto
OÖ: Sie hatte keine Chance Horror: 18-jährige Frau verbrennt in eigenem Auto
Ein unfassbares Drama ereignete sich in der heute Morgen in Oberösterreich. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen