Erdogan: Israel muss

Gaza-Flotte

Erdogan: Israel muss "bestraft" werden

Nach der blutigen Erstürmung eines Hilfskonvois für die Palästinenser durch die israelische Armee, bei der ein türkisches Schiff im Mittelmeer angegriffen wurde, hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eine "Bestrafung" Israels verlangt. Die Attacke müsse "unbedingt bestraft werden", sagte Erdogan am Dienstag in Ankara. Er sprach von einem "blutigen Massaker", das sich Israel habe zuschulden kommen lassen. Die internationale Gemeinschaft müsse "Nein" zu den "Aggressionen" Israels sagen, fügte Erdogan hinzu.

Auflösung der Blockade des Gazastreifens gefordert
Erdogan sprach am Dienstag nach einem Krisentreffen der militärischen Führung des Landes von einem Angriff auf das internationale Recht, das Gewissen der Menschheit und den Weltfrieden. Israel müsse die Blockade des Gazastreifens umgehend beenden. An der Zusammenkunft nahmen unter anderen der Verteidigungsminister, der Geheimdienstchef und der stellvertretende Oberbefehlshaber der Streitkräfte teil.

Am Montag hatte die israelische Marine eine Hilfsflotte für den Gazastreifen angegriffen, an der türkische Aktivisten großen Anteil hatten. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu nannte den israelischen Militäreinsatz "staatlich begangenen Mord" und Piraterie.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen