Maddie in Niederösterreich gesichtet Maddie in Niederösterreich gesichtet

In Hotel

© APA

 

Maddie in Niederösterreich gesichtet

Die Szene war dramatisch: Im Sommer 2008 schlug ein Urlauberpärchen aus Norwegen bei der österreichischen Polizei Alarm, weil sie im Autobahnhotel Landzeit in St. Valentin die entführte Maddie gesehen haben wollten. Das Mädchen wäre, als sie gerade die Jause zu sich nahmen, von einem kleinen Mann an ihrem Tisch vorbei in Richtung Ausgang gezerrt worden. Dabei hätte es die Norweger flehend angesehen und lautstark auf Englisch um Hilfe gebeten.

Verschwunden
„Help me! Help me!“, schrie das Kind, bevor es von dem Unbekannten ins Freie gedrängt wurde. Als die Norweger auf den Parkplatz liefen, um dem Mädchen zu helfen, wären Kind und Mann plötzlich spurlos verschwunden gewesen.

Gästelisten
Der Vorfall löste eine Polizeiaktion aus, bestätigte Alexander Marakovits vom Bundeskriminalamt: „Das Hotel wurde kontrolliert und die gesamten Gästelisten den portugiesischen Maddie-Ermittlern geschickt. Allerdings war auf den Listen kein Mädchen im Alter des vermissten Kindes.“

Untätig
Die mögliche heiße Spur aus Österreich ließ die Fahnder aus Portugal eher kalt – das stellte sich zumindest jetzt heraus, nachdem vor wenigen Tagen etliche bisher unbekannte Akten zu dem aufsehenerregenden Vermisstenfall veröffentlicht wurden. Demnach hätten die zuständigen Ermittler von der Iberischen Halbinsel den Hinweis der österreichischen Polizei nicht weiterverfolgt. Maddies Eltern, Kate und Gerry McCann, bezeichneten das mangelhafte Vorgehen der Portugiesen als „unerträglichen Horror“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen