Mehr als 55 Tote durch Toyota-Pannen

Neue Daten

 

Mehr als 55 Tote durch Toyota-Pannen

Die Pannenserie bei Toyota hat möglicherweise noch fatalere Folgen nach sich gezogen als bisher gedacht. Neueste Daten der US-Behörde für Verkehrssicherheit bringen mittlerweile 52 Todesopfer mit dem ungewollten Beschleunigen in Verbindung. Bisher war von 34 Toten die Rede. Die Aufzeichnungen über Unfälle reichen bis ins Jahr 2000 zurück, die meisten stammen aber aus der jüngeren Vergangenheit.

Laut einem Zeitungsbericht ist die Zahl der Toten möglicherweise noch höher: Die US-Verkehrsbehörden bringen die technischen Probleme bei Toyota-Fahrzeugen demnach inzwischen mit 58 Todesfällen in Verbindung. Insgesamt sei die Zahl der eingegangenen Beschwerden über plötzliche und ungewollte Beschleunigung von Toyotas auf 3.300 gestiegen, berichtete die "Detroit Free Press" am Dienstag.

Rückrufaktion
Weltweit ruft Toyota 8,5 Millionen Autos wegen klemmender Gaspedale, rutschender Fußmatten und zeitweise aussetzender Bremsen zurück. Der US-Markt ist besonders stark betroffen. Dass eine fehlerhafte Elektronik der Grund für das ungewollte Beschleunigen bei manchen Fahrzeugen ist, schloss Toyotas Chefkonstrukteur Takeshi Uchiyamada abermals aus. Das elektronische Gaspedal sei Standard in der Industrie und auch ausführliche Tests hätten keine Schwierigkeiten ergeben, führte er in einer vorbereiteten Erklärung aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen