Schwacher Tsunami gibt Rätsel auf

Erdbeben in Chile

© dpa

Schwacher Tsunami gibt Rätsel auf

Auf den Tsunami-Alarm nach dem Erdbeben in Chile folgte rasch Entwarnung - Wissenschaftern aber bereitet aber genau das Kopfzerbrechen. Die Modelle für die Berechnung der Folgen eines Seebebens sollen nun überprüft werden, wie Mitarbeiter des Tsunami-Warnzentrums für den Pazifik in Hawaii der Nachrichtenagentur AP sagten.

Hätte fatale Folgen haben müssen
Zwar rissen von dem Beben ausgelöste Riesenwellen in Chile selbst zahlreiche Menschen in den Tod, in anderen Pazifik-Anrainerstaaten verursachte der Tsunami aber keine größeren Schäden. Für den Geophysiker Gerard Fryer vom Tsunami-Warnzentrum ist das ein echtes Rätsel: Bei einem Seebeben der Stärke 8,8 vor Chile hätte er fatale Folgen auch für Hawaii erwartet, sagte Fryer der AP. "Ich hätte gesagt: Das wird übel. Aber es war nicht so. Und wir müssen jetzt herausfinden, warum es nicht so war."

Eine mögliche Ursache für die Fehlprognose sei, dass das Zentrum des Bebens näher an der Wasseroberfläche lag als angenommen, erklärte Fryer. Hätte sich der Erdstoß in größerer Tiefe ereignet, so wäre mehr Wasser verdrängt und damit auch ein größerer Tsunami ausgelöst worden. Überdies gingen die bisher verwendeten Modelle davon aus, dass die Geschwindigkeiten der einzelnen Wellen sowie die Intervalle dazwischen bei jedem Tsunami in etwa gleich seien. Tatsächlich gebe es aber erhebliche Unterschiede, die für die Zerstörungskraft der Wellen durchaus bedeutsam seien.

Modell in Erprobungsphase
Die präziseste Vorhersage für den Verlauf des Tsunami am vergangenen Wochenende lieferte offenbar ein Modell, das derzeit noch in der Erprobungsphase ist: "Unsere Prognose war ziemlich zutreffend", sagte der Direktor des Tsunami-Forschungszentrums in Seattle, Vasily Titov, der AP. Weil das in Seattle verwendete Modell aber noch in der Testphase ist, wurde ausgerechnet diese Prognose nicht veröffentlicht, sondern lediglich an die übrigen Tsunami-Warnzentren weiterverbreitet.

Dass überhaupt ein Tsunami-Alarm herausgegeben wurde, sei aber die richtige Entscheidung gewesen, betont der Geophysiker Fryer. Immerhin wurden in Hawaii und Neuseeland rund 16 Stunden nach dem Erdbeben in Chile bis zu zwei Meter hohe Flutwellen registriert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen