Unwetter-Katastrophe bedroht Millionen Unwetter-Katastrophe bedroht Millionen

Dutzende Tote

 

© Reuters

Unwetter-Katastrophe bedroht Millionen

In Südchina haben schwere Überschwemmungen bis Samstag 90 Menschen das Leben gekostet. Rund 1,4 Millionen Menschen wurden aus gefährdeten Gebieten in Sicherheit gebracht, 50 Personen galten als vermisst. Betroffen waren 5,5 Millionen Menschen in neun Provinzen, darunter die Gegend um den Perlfluss, Zentrum einer der wichtigsten chinesischen Industrieregionen. Das nationale meteorologische Zentrum warnte vor neuen heftigen Regenfällen bis Sonntagnachmittag.

Evakuierung
Die Unwetter ließen Dutzende Flüsse anschwellen und Dämme brechen, außerdem kam es zu Erdrutschen und Stromausfällen. Fernstraßen waren nach Behördenangaben beschädigt. Seit Donnerstag wurden laut einem Bericht der Tageszeitung "China Daily" 1,4 Millionen Menschen aus tiefer gelegenen Regionen in Sicherheit gebracht. Neun Behördenmitarbeiter in der autonomen Region Guangxi Zhuang seien wegen Pflichtverletzung bestraft worden, unter anderem der Aufseher eines Damms, der beim Pokerspielen erwischt wurde.

Der Fernsehsender CCTV zeigte Aufnahmen von Menschen, die auf den Dächern ihrer fast komplett unter Wasser stehenden Häuser gestrandet waren. Soldaten bargen Kinder aus einer Grundschule in der Stadt Nanping. Mehr als 1.000 Menschen saßen wegen überfluteter Straßen in der Schule fest, sie wurden in Sicherheit gebracht.

Regenzeit
Die Regenzeit in China begann im Mai. Vorausgegangen war die schwerste Dürre seit einem Jahrhundert in den Regionen Yunnan, Guizhou und Guangxi. Betroffen waren 61 Millionen Menschen, viele von ihnen waren ohne Trinkwasser. Fünf Millionen Hektar Land lagen seit dem vergangenen Jahr wegen der Dürre brach.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen