Venedig sinkt schneller als erwartet

2 Millimeter pro Jahr

Venedig sinkt schneller als erwartet

Venedig versinkt immer schneller im Wasser. Der Forscher Yehuda Bock, Experte des Ozeanografischen Instituts der Universität von San Diego in Kalifornien, errechnete, dass der Grund von Venedig um zwei Millimeter pro Jahr sinkt. In den kommenden 20 Jahren soll der Meerespegel in Venedig um acht Zentimeter höher als jetzt sein, sollte die Lagunenstadt weiterhin mit diesem Tempo sinken.

Diashow Diese Reiseziele gibt es bald nicht mehr

Antarktis

Die gigantischen Eisberge schmelzen, der Wasserspiegel steigt an und Mensch und Tier verlieren ihren Lebensraum.

Venedig

Wiederkehrende „Acqua alta" (Hochwasser) lassen die „Stadt des Wasser" um ihre Existenz bangen.

Baikalsee

Industrialisierung, Übersiedlung und exzessive Fischerei sorgen für zunehmendes Ungleichgewicht im Lebensraum.

Totes Meer

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich das Tote Meer in eine riesige Salzwüste verwandelt. Der immer größer werdende Wasserverbrauch der Region lässt den See jährlich bis zu einem Meter schrumpfen.

Malediven

Kaum höher als einen Meter ragen die meisten Atolle der Malediven aus dem Indischen Ozean. Schon bald könnten viele der Bilderbuchinseln überschwemmt und somit unbewohnbar werden.

Great Barrier Reef

Wer in die Unterwasserwelt des Great Barrier Reefs eintauchen möchte, sollte sich beeilen. Das gigantische Schnorchelparadies vor der Küste Australiens kämpft ums Überleben. Schon fünf Prozent aller Riffe wurden durch die „Korallenbleiche" stark beschädigt.

Kilimanjaro

Seit 12000 Jahren ist der Gipfel schon mit Schnee- und Eismassen bedeckt. Durch stetigen Temperaturanstieg nimmt die Schneeschmelze jährlich zu und könnte bald zur vollständigen Eisfreiheit führen.

Amazonas

Wie der Regenwald des Amazonas-Gebiets leidet auch das Gewässer unter dem Einfluss der Industrialisierung und des Klimawandels.

Die Halligen

Bis zu 50 Mal im Jahr heißt es auf den Halligen „Land unter". Dann wüten Sturmfluten und versetzen eines der größten Feuchtgebiete der Welt in Ausnahmezustand.

Everglades Nationalpark

Dutzende gefährdete Tier- und Pflanzenarten leben in der größten subtropischen Wildnis der Vereinigten Staaten. Stürme und Überschwemmungen, aber auch zunehmende Urbanisierung bedrohen die Sümpfe und Brachlandschaften und könnten bald zur vollständigen Zerstörung führen.

1 / 10

Das Phänomen betreffe nicht nur die Stadt, sondern auch die Lagune mit ihren 120 Inseln, stellte Bock fest. Der nördliche Teil der Lagune sinke um rund zwei bis drei Millimeter im Jahr, der südliche Teil um etwa drei bis vier Millimeter. Die Resultate der Studie sollen am 28. März vom Magazin des "American Geophysical Union", "Geochemistry, Geophysics, Geosystems" veröffentlicht werden, berichtete die Tageszeitung "Corriere della Sera" in ihrer Online-Ausgabe am Donnerstag.

Steigender Meeresspiegel
Gründe für die alarmierende Entwicklung sind nach Erkenntnis des Experten der Rückgang des Untergrundwassers und der steigende Meeresspiegel. Der Verlust der unterirdischen Wasserreservoirs bringe mit sich, dass sich der Boden senke, auf dem Venedig gebaut ist, sagte der Forscher. Gleichzeitig steigt der Meeresspiegel infolge der globalen Erwärmung.

Das als geniales Mittel gegen den steigenden Meeresspiegel gepriesene Schleusensystem "MOSE", an dem seit einigen Jahren gearbeitet wird, dürfte nicht genügen, um die weltberühmte Stadt zu retten, meinen einige Forscher in Italien. Das sogenannte MOSE-Projekt mit 78 riesigen mobilen Deich-Modulen, die den Eingang der Lagune von Venedig bei drohendem Hochwasser versperren sollen, ist schon seit Jahren umstritten. Umweltaktivisten behaupten, es sei für das Öko-System äußerst bedrohlich.

Laut den Umweltschützern wird es aufgrund der weltweiten Klimaveränderung künftig in Venedig weit häufiger Hochwasser geben, als es die Ingenieure des MOSE-Projekts einkalkulieren. In Hochwassermonaten wäre die Stadt somit fast ständig vom Frischwasser abgeschnitten und könnte sich schnell in eine Kloake verwandeln. Das Schleusensystem sollte bis Ende 2013 gebaut werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen