Verlust der Genitalien wegen Polizeigewalt

Russland

© AP

Verlust der Genitalien wegen Polizeigewalt

Einem 17-jährigen Russen droht Menschenrechtsaktivisten zufolge nach einer brutalen Misshandlung durch die Polizei der Verlust seiner Genitalien. Nachdem die Bezirkspolizei von Kstowo den Jugendlichen verprügelt habe, sei "nicht sicher, ob die Ärzte die Geschlechtsorgane des Jungen retten können", erklärte am Montag die Nichtregierungsorganisation Komitee gegen Folter.

Stundenlange Prügelorgie
Eigenen Aussagen zufolge war Nikita Kaftassew mit einem Freund in der Region Nischni-Nowgorod rund 500 Kilometer östlich von Moskau von der Polizei aufgehalten und Opfer eines willkürlichen Gewaltausbruchs geworden. Anschließend seien die beiden auf die Wache gebracht worden, wo die Prügelorgie demnach über Stunden weiterging.

Die russische Polizei ist immer wieder in Skandale verstrickt, bei denen ihr etwa Folter, Mord, Beweismittelfälschung, Korruption oder Vergewaltigung vorgeworfen werden. Das Ausmaß der Anschuldigungen hat dazu geführt, dass Russlands Präsident Dmitri Medwedew vor dem Hintergrund der anstehenden Wahlen am Jahresende eine tiefgreifende Reform der Ordnungskräfte angeordnet hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen