Website der Staatsanwaltschaft in Niederlanden attackiert

WikiLeaks-Rache

© APA/dpa

Website der Staatsanwaltschaft in Niederlanden attackiert

Nach der Festnahme eines 16-jährigen niederländischen Wikileaks-Sympathisanten haben Unbekannte die Website der Staatsanwaltschaft in Den Haag zeitweise lahmgelegt. Sie war am Freitag mehrere Stunden nicht erreichbar. Auch Websites der niederländischen Polizei wurden mehrfach gestört. Dem Teenager werden Hacker-Angriffe auf die Finanzunternehmen Mastercard, Visa und PayPal vorgeworfen. Er sollte am Freitag einem Untersuchungsrichter in Rotterdam vorgeführt werden.

Unterdessen haben Ermittler einer niederländischen Spezialeinheit für High-Tech-Straftaten die Suche nach Online-Saboteuren intensiviert. Weitere Festnahmen, auch in anderen Ländern, seien denkbar, hieß es bei der Staatsanwaltschaft in Den Haag. Der Teenager habe offenbar mit einer größeren Gruppe von Wikileaks-Sympathisanten bei den Netz-Angriffen kooperiert, die unter dem Namen "Operation: Payback" agiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen