20 Delfine in England verendet 20 Delfine in England verendet

Drama an der Küste

 

© AP

20 Delfine in England verendet

Mehr als 20 Delfine sind an der südenglischen Küste in einem Flussarm gestrandet und verendet. Die Küstenwache teilte am Montag mit, das Unglück nahe Falmouth in der südwestenglischen Grafschaft Cornwall erinnere an ein Massaker.

Sieben Tiere gerettet
Drei weitere Delfine seien verletzt und in einem sehr schlechten Zustand. Die Retter konnten sieben Tiere retten und in das tiefere Gewässer zu ihrer Gruppe zurückführen. Es wird angenommen, dass einige der Meeressäuger die Orientierung verloren hatten, und die anderen durch ihre Schreie in den Fluss gelockt wurden.

Nach Angaben des britischen Meeresschutzverbandes ist es das schlimmste Massen-Stranden von Meeressäugern in Großbritannien seit 27 Jahren. "Wir haben etwas vergleichbares seit 1981 nicht mehr gesehen, als Grindwale an der Küste strandeten", sagte Verbandssprecher Tony Woodley. "Das ist extrem selten." Er hielt es auch für möglich, dass die Tiere zur Nahrungssuche in den Fluss geraten waren. Die Küstenwache war am Morgen zu der Unglücksstelle geeilt, fand aber bereits zahlreiche tote Delfine. "Es ist eine grausame Szenerie", sagte Dave Nicoll von der Küstenwache, "überall liegen tote Tiere."

Cornwall ist eine beliebte Touristengegend, die vom Atlantischen Ozean, dem Ärmelkanal und der Keltischen See umgeben ist. Delfine sind hier keine Seltenheit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen