Immer mehr Internet-Kinderpornos aus Russland

Experte

© APA/Harald Schneider

Immer mehr Internet-Kinderpornos aus Russland

Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres habe die russische Polizei 247 Internetseiten abgeschaltet, sagte Innenstaatssekretär Nikolai Owtschinnikow nach Angaben der Agentur Interfax am Donnerstag in Moskau. Im Jahr 2006 seien insgesamt 246 Seiten geschlossen worden.

Zudem hätten Fahnder im vergangenen Jahr drei Pornostudios, in denen Minderjährige zu sexuellen Handlungen gezwungen worden seien, stillgelegt. Die Verbreitung von Kinderpornografie wird in Russland mit bis zu acht Jahren Gefängnis bestraft.

Owtschinnikow machte die Organisierte Kriminalität für die zunehmende Verbreitung von Kinderpornos verantwortlich. Er verlangte härtere Strafen für den Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials. Zudem kündigte er weitere Anstrengungen an, die vorhandenen Seiten zu löschen. "Wir haben 41 Mitteilungen an Ermittlungsbehörden im Ausland geschickt mit Angaben über 107 Seiten, die Kinderpornografie enthalten", sagte Owtschinnikow.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen