McCanns

Vorwurf von Polizist

© Reuters

McCanns "verstecken tote Maddie"

Das Ehepaar McCann prozessiert derzeit in Lissabon gegen den portugiesischen Ex-Polizisten Goncalo Amaral begonnen, dem sie Verleumdung vorwerfen. Amaral hatte die Ermittlungen im Fall der 2007 verschwundenen Tochter der McCanns geleitet. Im Laufe seiner Arbeit hatte er Kate und Gerry McCann als Verdächtige eingestuft. Maddie McCann war im Mai 2007 im Alter von drei Jahren aus einer Ferienanlage an der Algarve verschwunden. Amaral vermutet, dass das Mädchen einen Unfalltod starb, der von den Eltern vertuscht wurde.

Das Ehepaar erhofft sich von den Richtern die Bestätigung einer einstweiligen Verfügung, die die Veröffentlichung eines Buches von Amaral mit dem Titel "Die Wahrheit der Lüge" untersagt. Außerdem wollen sie 1,2 Millionen Euro Entschädigung wegen Verleumdung.

"Ihr versteckt Maddie"
Am Dienstag wurden sie laut "The Sun" aber zunächst selbst Opfer einer Attacke. "Maddie ist tot und ihr versteckt sie", sagte Chefinspektor Tavares Almeida, der damit die Theorie von Amaral, seinem früheren Vorgesetzten, unterstütze. Kate McCann sagte geschockt: "Nein, nein!"

Die Ermittlungen gegen die McCanns wurden kurz nach ihrer Beschuldigung eingestellt, Amaral beharrt aber in seinem im Juli 2008 veröffentlichten Buch auf seiner These, wonach das Mädchen tot und die Eltern verantwortlich seien. Die McCanns versicherten von Beginn an ihre Überzeugung, dass das Kind entführt worden sei. Sie hatten unmittelbar nach Maddies Verschwinden eine beispiellose weltweite Medienkampagne eingeleitet, in deren Verlauf sie auch vom Papst empfangen wurden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen