Polizei-Pannen im Fall Dugard

Horror in Frisco

 

Polizei-Pannen im Fall Dugard

Eine absurde Szene: Nach dem Notruf einer Nachbarin im Jahr 2006 spricht der vorbestrafte Sexualverbrecher Phillip Garrido im Vorgarten seines Hauses mit einem Polizisten. Dem Beamten fällt nichts Verdächtiges auf - obwohl wenige Meter entfernt, im Garten hinter dem Haus, die entführte Jaycee Lee Dugard schon jahrelang mit ihren beiden Kindern in Zelten und unter Planen versteckt gehalten wird.

garrido_300 In diesen Zelten hausten die Kinder des Sexmonsters, Foto: (c) APA

Im dem Entführungsfall kamen immer mehr Details über Ermittlungspannen ans Licht. Außerdem wird gegen den Täter jetzt auch im Zusammenhang mit ungeklärten Morden an Prostituierten in den 90er Jahren ermittelt.

haus Von außen ist das Haus geradezu unauffällig, Foto: (c) Reuters

Leichen entdeckt
Dutzende Polizisten durchkämmten am Wochenende in dem kalifornischen Ort Antioch Haus und Grundstück des 58-Jährigen. Frühestens am Montag wollen die Ermittler weitere Einzelheiten bekanntgeben. Nach Polizeiangaben wurden die Leichen der Huren in der Nähe eines früheren Arbeitsplatzes Garridos gefunden. Er sei "eine Person von Interesse", berichtete der Radiosender KCBS.

Anklage erhoben
Am Freitag wurde gegen Garrido und seine Ehefrau Nancy Anklage erhoben. Sie müssen sich unter anderem wegen Entführung, Vergewaltigung und Freiheitsberaubung verantworten. Insgesamt liegen mehr als zwei Dutzend Anklagepunkte vor, doch die Kidnapper plädierten auf "nicht schuldig". Im Falle einer Verurteilung droht ihnen eine lebenslange Haft.

Die Polizei räumte gleichzeitig schwere Fehler ein. Die Behörden in Antioch nahe San Francisco hätten die Eheleute, die 1991 das elfjährige Mädchen Jaycee verschleppt, es 18 Jahre lang gefangen gehalten und sexuell missbraucht haben sollen, schon früher entdecken können. Obwohl Bewährungshelfer den vorbestraften Sexualstraftäter mehrfach zu Hause kontrollierten, wurden sie nicht auf das Versteck im Hinterhof des Anwesens aufmerksam.

2006 hatte eine misstrauische Nachbarin den Notruf gewählt. Sie beschrieb Garrido als "Psycho" und berichtete von den Kindern, die in Zelten lebten. Diesem Tipp hätte man mit mehr Nachdruck nachgehen sollen, sagte Sheriff Warren Rupf. Ein Beamter habe damals zwar mit Garrido in dessen Vorgarten gesprochen, aber nicht das Haus durchsucht. Der Ermittler wusste angeblich nicht, dass der Hausbesitzer bereits ein Vorstrafenregister als Sexualverbrecher hat.

Vater: "Mein Sohn ist ein kranker Mann"
Garridos 88 Jahre alter Vater, Manuel Garrido, beschrieb seinen jüngsten Sohn als einen "kranken Mann". Er sollte bestraft, aber wie eine "verrückte Person" behandelt werden, sagte der in Nordkalifornien lebende Mann der "Los Angeles Times". Der Ärger habe schon in der Schule begonnen, nachdem der Bub die Droge LSD entdeckt hatte. "Damit ruinierte er sein Leben. Danach stellte er eine Menge verrückter Dinge an." Nancy Garridos Verteidiger, Gilbert Maines, sagte Reportern am Freitag, dass er sich noch kein Bild von dem Geisteszustand seiner Mandantin machen konnte. "Sie sitzt auf der Anklagebank und weint", berichtete er nach dem Gerichtstermin.

"Gruseliger Phil"
In der Nachbarschaft hatte Phillip Garrido den Spitznamen "gruseliger Phil". Eine Anrainerin in dem ländlichen Vorort sahen den Mann als religiösen Spinner an, nicht aber als Entführer und Kinderschänder. Kathy Russo, deren Elternhaus an das Grundstück Garridos grenzt, sagte dem Sender KCBS, dass sie keine Ahnung davon hatte, was sich in dem "Haus des Horrors" abspielte. "Es ist so traurig, wie diese Kinder leiden mussten, während wir nebenan beim Grillen und Feiern Spaß hatten."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen