Sessel aus China schädigen die Haut

Anti-Monsun-Pulver

 

Sessel aus China schädigen die Haut

Neuer Wirbel um gesundheitsschädliche chinesische Produkte: Sessel und Sofas aus China haben einem Zeitungsbericht zufolge bei mehreren Franzosen so schweren Hautausschlag ausgelöst, dass diese im Krankenhaus behandelt werden mussten. Etwa ein Dutzend Menschen sei mit schweren Ekzemen stationär behandelt worden, berichtete die Tageszeitung "Le Parisien" am Mittwoch.

Die französische Möbelhauskette Conforama teilte mit, sie habe die in China hergestellten Polstermöbel aus dem Verkauf genommen, nachdem sich rund 400 Käufer schriftlich beschwert hätten. Etwa 800 Kunden hätten die Möbelstücke umgetauscht oder sich den Kaufpreis erstatten lassen. Die Allergie wurde laut "Parisien" durch ein Pulver ausgelöst, das der Hersteller zum Schutz vor Feuchtigkeit in die Sitzmöbel eingearbeitet habe.

Pulver gegen den Monsun
Damit die Sessel und Sofas im Monsun nicht schimmelten, habe der chinesische Hersteller jeweils mehrere Pulverbeutelchen in die Polstermöbel gegeben, erklärte Conforama. Dem "Parisien" zufolge war ein Arzt aus Straßburg unlängst auf die Massenallergie aufmerksam geworden, als er bei einem Medizinerkongress von ähnlichen Fällen in Großbritannien und Finnland gehört habe.

Die Kollegen hätten hunderte Patienten behandelt, die bestimmte Sessel aus China gekauft und dann schmerzhafte Hautausschläge am Rücken, an den Beinen und am Hinterteil bekommen hätten. Conforama schrieb nach eigenen Angaben alle 38.000 Kunden an, die die Polstermöbel seit 2006 gekauft hatten. Eine offizielle Rückrufaktion gab es laut dem Unternehmen aber nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen